Weiter zum Inhalt

Jüdin von Nachbarin antisemitisch bedroht und angegriffen

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet unter Berufung auf die „Leipziger Volkszeitung“ (Artikel hinter Paywall), dass eine aus Israel stammende 26-jährige Jüdin im Hausflur zu ihrer Wohnung in Leipzig von ihrer Nachbarin antisemitisch beleidigt, bedroht und körperlich angegriffen wurde. Zur Attacke kam es, weil mutmaßliche Täterin mitbekommen hatte, dass die Betroffene auf Hebräisch telefonierte. Sie soll der 26-Jährigen nicht nur den Weg in die eigene Wohnung versperrt, sondern auch später versucht haben, ihre Wohnungstür aufzubrechen. Die Betroffene rief daraufhin die Polizei, allerdings hielt dies die Nachbarin nicht von weiteren Angriffen ab. Unterstützung von ihren Nachbarn erhielt die Betroffene nicht. Da sie der Vorfall stark mitgenommen hat und sie sich nicht mehr sicher fühlt, hat die Betroffene bei einer Freundin übernachtet und möchte nicht mehr in ihre Wohnung zurückkehren.

 

Kategorie: Bedrohung, Beleidigung

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.