Weiter zum Inhalt

KZ-Gedenkstätte erhält wegen 2G-Regel Hassmails

Laut „Jüdische Allgemeine“ erhielt die KZ-Gedenkstätte Buchenwald Hass-Mails und hetzerische Anrufe als Reaktion auf die Einführung der 2G-Regel in den Ausstellungen. Dabei wurden die Maßnahmen gegen das Corona-Virus mit der Verfolgung der Juden und Jüdinnen im Nationalsozialismus gleichgesetzt. Der Vergleich relativiert die Shoa und verhöhnt die Opfer des Nationalsozialismus, denen in der Gedenkstätte gedacht wird.

 

Kategorie: Hetzkommentare und Massenzuschriften

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.