Weiter zum Inhalt

Relativierung von NS-Verbrechen in Vermieter:innen-Zeitschrift

„BILDblog“ berichtet von einem Artikel im Magazin „Das Grundeigentum“, der die Verfolgung der Jüdinnen:Juden während der Zeit des Nationalsozialismus relativiert. Der Autor des Textes ist zugleich Herausgeber des besagten Magazins, das sich laut Eigenbeschreibung als „Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft“ begreift. Unter dem Titel „Vom Rechtsstaat zum Maßnahmenstaat“ kritisiert der Autor einige wohnungs- beziehungsweise sozialpolitische Entscheidungen der Bundesregierung und rückt sie in die Nähe des „Doppelstaates“. Letzterer beschreibt laut dem Juristen und Politikwissenschaftler Ernst Fraenkel, der diesen Begriff 1940 prägte, den NS-Staat als „Maßnahmenstaat“, der sich nicht (mehr) als „Normenstaat“ an Gesetzen und Rechtstaatlichkeit, sondern an politischen Zweckmäßigkeitsüberlegungen orientierte. In diesem Kontext stehen auch die zunehmend fehlenden Rechte von Jüdinnen:Juden im Dritten Reich und deren Verfolgung durch die Nationalsozialisten. Dabei überträgt der Autor des Artikels, so „BILDblog“, diese Situation auf die heutige Lage der Vermieter:innen, indem er behauptet: „Das Privateigentum [im NS-Staat] war geschützt – aber nicht das der Juden. Auch in der Bundesrepublik scheint das Privateigentum geschützt – aber nicht jedermanns.“ Mit dieser Aussage relativiert der Autor die schrittweise erfolgende Entrechtung und Enteignung von Jüdinnen:Juden während der Zeit des Nationalsozialismus.

 

Kategorie: Hetzkommentare und Massenzuschriften

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.