Weiter zum Inhalt

Shoa relativierender Schriftzug auf Auto dokumentiert

RIAS Bayern dokumentiert in einem Video eine Shoa verharmlosende Parole auf einem Auto, welches bei einem Autokorso der sogenannten Corona-Rebellen in München zu sehen ist. Die Aufschrift „Impfen macht frei“ spielt dabei auf die Parole „Arbeit macht frei“, die über den Toren einiger nationalsozialistischer Konzentrations- und Vernichtungslager angebracht war. Die Aufschrift setzt Impfungen gegen Corona mit der „Vernichtung durch Arbeit“ im Nationalsozialismus gleich. Diese Parole sowie die Proklamation, man sei als vermeintliches „Opfer“ der staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie mit den Jüdinnen* und Juden* im Dritten Reich gleichzusetzen, ist ein vielfach dokumentiertes Phänomen auf sämtlichen „Querdenker“- und Corona-Rebellen-Demonstrationen.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.