Weiter zum Inhalt

de:hate Podcast

Podcast-Reihe über menschenfeindliche Ideologien

„Warum wird das Wissen so geheim gehalten? Meiner Meinung nach müssten das doch alle wissen, weil es uns alle betrifft!“

 

Rechte Ideologien haben viele Gesichter und Erscheinungsformen - mal aggressiv mit offener Hetze, mal subtil mit verschleiernder Rhetorik. Immer wieder hören wir, dass es wichtig sei, dem etwas entgegenzusetzen, um den Rechtsextremen keine Chance zu geben, keinen Fußbreit zu überlassen. Aber wie?

Wir begeben uns auf die Suche nach Antworten: Mit dem de:hate-Podcast der Amadeu Antonio Stiftung ist ein Podcast entstanden, der in mehreren Folgen über unterschiedliche Aspekte rechter Ideologien aufklärt. Wie funktionieren Verschwörungsideologien? Was ist eigentlich so neu an der Neuen Rechten?  Was ist eigentlich mit Rechtsextremismus gemeint? Welche Rolle spielen Geschlecht und Gender in rechten Ideologien? Neben notwendigem Hintergrundwissen und Analysen geht es auch darum, dieses Wissen einzusetzen, um extrem rechten Ideologien im Alltag - online wie offline - etwas entgegenzusetzen. Um einen genauen Überblick über die Situation und Handlungsmöglichkeiten zu erlangen, sprechen unsere Reporter*innen mit unterschiedlichen Expert*innen zu den jeweiligen Themen, mit Engagierten und Betroffenen.

Verpassen Sie keine neue Folge und abonnieren Sie den DE:HATE-Podcast!

Alle Folgen auf Spotify

Alle Folgen auf Soundcloud

Alle Folgen auf iTunes

Alle Folgen auf Google Podcasts

Podcastfolge 12: Antifeminismus und rechter Terror - nach Utøya, Halle und Hanau (April 2021)

In der Betrachtung des Anschlages von Halle im Oktober 2019, sowie weiterer rechtsextremer Terroranschläge der letzten zehn Jahre, fallen Gemeinsamkeiten der Täter und ihrer Tatmotive ins Auge: Alle Täter waren männlich, durch rassistische und antisemitische Verschwörungserzählungen geleitet und - sie waren Antifeministen. In dieser Folge des Podcasts gehen wir diesen Beobachtungen nach und betrachten den Anschlag in Halle vom 9. Oktober 2019 genauer: Welche Rolle spielte Antifeminismus als Tatmotiv? Wie wurde das Thema vor Gericht verhandelt und in welchem Verhältnis steht das Attentat von Halle zu anderen rechtsextremen Terrorakten in Deutschland und weltweit?
Dazu sprechen wir mit Judith Rahner und Rachel Spicker (beide Fachstelle Gender, Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus der Amadeu Antonio Stiftung), Naomi Henkel-Gümbel (Überlebende des Anschlags von Halle) und Dr. Kati Lang (Rechtsanwältin und Nebenklagevertreterin im Halle-Prozess).

Podcastfolge 11: Dark Social (Juli 2020)

Telegram ist zu einer der wichtigsten Plattformen von Rechtsextremen und Verschwörungsideolog*innen geworden. In Zeiten der Corona-Pandemie hat sich die Reichweite ihrer Kanäle und Gruppen dramatisch gesteigert. Warum ist das so? Welche Inhalte werden dort geteilt? Und wieso ist gerade Telegram so attraktiv für rechtsradikale Akteur*innen? In der 11. Folge des de:hate-Podcasts befassen wir uns mit diesen Fragen und sprechen mit der Faktencheckerin und Journalistin Karolin Schwarz (IDZ Jena), dem Monitoring-Experte Miro Dittrich (Projekt de:hate) und dem Politikwissenschaftler Josef Holnburger.

Skript zur Folge

Podcastfolge 10: AfD - Umgang mit einer rechtsradikalen Partei (September 2019)

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist keine Partei wie jede andere. Sie ist eine demokratisch gewählte Partei – doch ihre Positionen sind klar demokratiefeindlich. Gerade erst zog die rechtsradikale Partei als zweitstärkste Kraft in die Landtage von Sachsen und Brandenburg. In der 10. Folge des Dehate-Podcats fragen wir, welche Auswirkungen das Erstarken der AfD für die Gesellschaft hat. Wie gehen Politiker*innen mit Angriffen der AfD um? Was bedeutet es für das politische Klima und die demokratische Zivilgesellschaft, wenn eine rechtsradikale Partei derartige Erfolge feiert? Und was muss getan werden, um ein weiteres Erstarken von Rechtsradikalen zu verhindern?

Wir sprechen mit Steffen Kailitz (Politikwissenschaftler, Hannah-Arendt-Institut), Timo Reinfrank (Geschäftsführer Amadeu Antonio Stiftung) und Annalena Schmidt (parteilose Stadträtin in Bautzen) über Entwicklung, Strategien und den Umgang mit der AfD.

Skript zur Folge

Podcastfolge 9: Hasskriminalität (Februar 2019)

In dieser Folge geht es um ein Themenfeld, das sowohl Justiz und Polizei als auch Zivilgesellschaft und Forschung beschäftigt: Hasskriminalität. Was steckt hinter diesem Begriff? Welche Rolle spielt er im deutschen Strafrecht? Welche Auswirkungen hat Hasskriminalität auf die Betroffenen? Und wie können gesellschaftlich stigmatisierte und dadurch besonders gefährdete Gruppen gestärkt werden?

Die 9. Folge des Dehate-Podcasts entstand im Rahmen der Fachtagung “Hass gegen Minderheiten” des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft. Zur Vertiefung des Themas empfehlen wir den Sammelband zur Tagung, erschienen in der IDZ-Schriftenreihe WissenschafftDemokratie

Skript zur Folge

Podcastfolge 8: Hate-Speech in der Einwanderungsgesellschaft (November 2018)

Frauenverachtung, Hass auf Andersdenkende, Antisemitismus, Homophobie – Grundpfeiler rechter Ideologie. Verbreitet werden diese Phänomene auch und vor allem online, als “Hate Speech”  – ein viel diskutiertes Phänomen. Doch Hate Speech kommt nicht nur aus Rechten Szenen. Auch in Communities, die selbst von Diskriminierung betroffen sind, ist ihre Verbreitung ein großes Problem. In der 8. Folge des Dehate-Podcasts geht es um Gruppen, die bislang in der Diskussion nicht ausreichend beleuchtet wurden: Rechtsextreme Russlanddeutsche, Islamist*innen, Türkische Nationalist*innen. Damit ergänzt der Podcast die neuerscheinende Handreichung „Hate Speech in der Einwanderungsgesellschaft“.
Gesprochen hat unser Podcastteam unteranderem mit Christina Dinar von Debate, Ismail Küpeli, Maral Jekta von ufuq und Elena Lukinykh.

Skript zur Folge

Podcastfolge 7: Jugendarbeit (Juni 2018)

Antisemitismus, Rassismus und andere Formen Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit (GMF) stellen die Offene Kinder- und Jugendarbeit immer wieder vor große Herausforderungen. In dieser Folge widmen wir uns dem Thema Jugendarbeit und stellen Euch das Projekt »ju:an – Praxisstelle antisemitismus- und rassismuskritische Jugendarbeit« vor. Wir sprechen mit der Bildungsreferentin Golschan Ahmad Hashemi, dem Pädagogen Jeff Hollweg vom Empowermentnetzwerk Hotspot of Power und Jugendlichen die das Jugendzentrum Lister Turm regelmäßig besuchen. Was heißt “offene Jugendarbeit” überhaupt? Wie schafft man Räume, in denen sich wirklich alle wohl fühlen können? Wie geht man mit verschiedenen Formen von Diskriminierung um? Wie können Pädagog*innen unterstützt werden?

Skript zur Folge

Podcastfolge 6: Antisemitismus (Dezember 2017)

Offener Antisemitismus ist in Deutschland heute gesellschaftlich tabuisiert. Doch das heißt nicht, dass antisemitische Einstellungen kein Problem mehr darstellen oder nur an vermeintlich äußeren Rändern der Gesellschaft zu finden sind. Jüdinnen und Juden erleben in ihrem Alltag verschiedene Formen von Antisemitismus. Wie genau er sich heute äußert, welche Rolle der Bezug auf Israel spielt und wie man antisemitischen Einstellungen entgegen treten kann, erfahrt ihr in unserer neuen Podcast-Folge.
Gesprochen haben wir dafür mit der Organisatorin der Aktionswochen gegen Antisemitismus Miki Hermer, Anetta Kahane von der Amadeu Antonio Stiftung und Marina Chervinsky von der Zentralwohlfahrtstelle der Juden in Deutschland e.V.

Skript zur Folge

Podcastfolge 5: Gegenstrategien (Juni 2017)

Ob im Arbeitsumfeld, in der Supermarktschlange oder am Kaffeetisch der Familienfeier – rechte Einstellungen und Rassismus können uns überall begegnen. Deshalb widmen wir unsere letzte Podcast-Folge dem Thema Gegenstrategien. Was können wir rechten Ideologien entgegensetzen? Wie sieht Engagement gegen Rechts konkret aus? Und welche Handlungsoptionen haben wir in Situationen, in denen uns rechte und rassistische Vorstellungen begegnen? Dazu haben wir mit Enrico Glaser und Heike Radvan über ihre Erfahrungen in der Beratung gesprochen. Außerdem wird das Projekt Gegenargument und die Bildungsinitiative- Lernen aus dem NSU Komplex vorgestellt. Auch unser Projekt Debate//De:hate soll zum Schluss noch einmal vorgestellt werde. Cornelia Heyken spricht über Digital Streetwork und die FB Gruppe #ichbinhier.

Podcastfolge 4: Gender und rechte Ideologien (Mai 2017)

“Spezifische Geschlechterrollen”, “naturgegebene Unterschiede”, “traditionelle Wertvorstellungen”: All das sieht die AfD laut ihrem Grundsatzprogramm in Gefahr. Und nicht nur sie: Geschlecht spielt in rechten Diskursen oft eine zentrale Rolle. In der 4. Folge des de:hate Podcasts fragen wir uns, wie Geschlecht, Gender und Sexualität von rechts behandelt werden und was ihnen aus progressiver Perspektive entgegenzusetzen wäre. Prof. Dr. Esther Lehnert von der Alice-Salomon-Schule, sowie Vivien Laumann und Andreas Hechler von Dissens beleuchten, wie das Thema Geschlecht in rechten Ideologien verhandelt wird.

Podcastfolge 3: Verschwörungsideologien (Mai 2017)

Selbsternannte Reichsbürger, die auf Polizisten schießen, Chemtrail-Aktivistinnen, die aus Angst vor giftigen Chemikalien besorgt in den Himmel blicken und Menschen, die überzeugt sind, dass wir von Reptiloiden regiert werden. Verschwörungsideologien haben viele Gesichter, können faszinieren, sind oft skurril und manchmal belustigend. Doch sie sind gefährlich. In dieser Folge fragen wir, was hinter Verschwörungsideologien steckt. Wie entstehen und funktionieren sie? Warum glauben Menschen an sie? Und welche gesellschaftlichen Mechanismen spielen dabei eine Rolle? Antworten und Denkanstöße geben unsere Interviewpartner_innen Giulia Silberberger (Der Goldene Aluhut), Johannes Baldauf (Amadeu Antonio Stiftung), Tobias Jaecker (Kommunikationswissenschaftler und Journalist) und Tom Uhlig (Psychologe, Bildungsstätte Anne Frank).

Podcastfolge 2: Was ist neu an der „Neuen Rechten“? (April 2017)

Die zweite Folge des de:hate-Podcast dreht sich um die “Neue Rechte”. Ausgehend von der Frage, was eigentlich so “neu” an diesen Rechten sein soll, befassen wir uns mit der Entstehung dieses Spektrums: Wer sind die historischen und ideologischen Vorläufer der “Neuen Rechten”? Welche Strategie verfolgt sie? Welche Rolle spielen die Begriffe “Kultur” und “Identität”? Auf der Suche nach Antworten haben wir mit Marcus Funck (Zentrum für interdisziplinäre Antisemitismusforschung), Marcus Bensmann (correctiv) und Natascha Strobl (Autorin “Die Identitären: Handbuch zur Jugendbewegung der Neuen Rechten in Europa”) gesprochen.

Podcastfolge 1: Rechtsextremismus (Februar 2017)

In der ersten Folge befassen wir uns mit dem Thema “Rechtsextremismus”. Was steckt eigentlich hinter diesem viel genutzten Begriff? Wie unterscheidet sich Rechtsextremismus von Rechtspopulismus, und was hat es mit der Extremismus-Debatte auf sich, die kontrovers diskutiert wird? Um diesen Fragen nachzugehen, haben wir mit Simone Rafael (netz-gegen-nazis), Jan Rathje (Amadeu Antonio Stiftung) und Helga Seyb (Reachout Berlin) gesprochen.

 

Trailer

Der de:hate-Podcast stellt sich vor.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.