Weiter zum Inhalt

Gewalt gegen Schwarze Menschen

Gewalt gegen Schwarze Menschen

Ob mit Jogginghose oder im Businessdress, ob im Supermarkt oder auf der Straße – viele Schwarze Menschen in Berlin erleben täglich feindselige Blicke, Beleidigungen und häufig sogar Gewalt. Sie sind Projektionsfläche weit verbreiteter rassistischer Einstellungen und bekommen dies im Alltag oft schmerzvoll zu spüren.

Schwarze Menschen machen unabhängig vom sozialen Status oder Staatsbürgerschaft häufig ähnliche diskriminierende Rassismuserfahrungen. Dabei spielt die brutale Kolonialgeschichte Europas und Afrikas eine zentrale Rolle, welche das Bild von „Menschen afrikanischer Herkunft“ als minderwertig stigmatisiert hat. Diese rassistischen Vorstellungswelten sind somit ein Ausdruck historisch gewachsener Machtverhältnisse, die Schwarze Lebensrealitäten verzerren und zum Schweigen bringen.  

 

EACH ONE bietet Beratung für Schwarze, Afrikanische und Afrodiasporische Menschen in Berlin in allen Fällen von Diskriminierung an: eoto-archiv.de

Dem Berliner Register können rechtsextreme und diskriminierende Vorfälle verschiedener Art gemeldet werden, um zu einer umfassenden Dokumentation für die verschiedenen Berliner Bezirke beizutragen: berliner-register.de.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.