Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Absage der Veranstaltung

(K)ein Auge zudrücken?! Umgang mit rechtsaffinen Jugendlichen in Jugendfreizeiteinrichtungen und Schulsozialarbeit

*Leider wird die Veranstaltung auf Grund der zunehmenden Verbreitung des Covid-19 Virus abgesagt. Dafür wird es zeitnah eine Veröffentlichung einer Handreichnung mit Beiträgen von den eingeladenen Referent*innen geben, die wir hier auf unserer Seite veröffentlichen werden.

Einladung zum siebten Fachtag „Grenzenlos gestärkt in den Alltag“
für Kinder- und Jugendsozialarbeiter:innen aus den Bezirken Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf, Pankow und Treptow-Köpenick

(K)ein Auge zudrücken?!
Umgang mit rechtsaffinen Jugendlichen in Jugendfreizeiteinrichtungen und Schulsozialarbeit

Kinder- und Jugendsozialarbeit ist ein Spiegel unserer Gesellschaft: rechte Einstellungen in der Gesellschaft machen vor Jugendfreizeiteinrichtungen und Schule/ Schulsozialarbeit nicht Halt. Strömungen und Versatzstücke verschiedenster rechter Szenen und Entwicklungen in der Gesellschaft sind in der Berufspraxis sichtbar. Fachkräfte sind hierbei herausgefordert, sich auch mit rechtsaffinen Jugendlichen auseinanderzusetzen. Rechte Parolen werden aufgeschnappt und wiedergegeben, menschenverachtende Argumentationslinien aus der Familie oder dem Freundeskreis mitgebracht. Teilweise stehen Sozialarbeiter:innen auch scheinbar bereits gefestigten rechten Welt- und Menschenbildern gegenüber. Aus unserem politischen und berufsethischen Verständnis heraus arbeiten wir gegen die Normalisierung von rassistischen, antisemitischen und anderweitig diskriminierenden sowie ausgrenzenden Positionen. Die aktuellen Entwicklungen können dabei überfordernd wirken und Kopfzerbrechen hervorrufen. Um weiterhin handlungsfähig zu bleiben und gestärkt in die pädagogischen Auseinandersetzungen gehen zu können, laden wir die Kolleg:innen der Jugendsozialarbeit ein:

am Mittwoch, 01.04.2020 von 10 bis 17 Uhr
im FEZ-Berlin, Straße zum FEZ 2, 12459 Berlin

Der Fachtag wird uns als Kolleg:innen einen Raum für intensiven Austausch und Weiterbildung für die Herausforderungen und Grenzen der Arbeit mit rechtsaffinen Jugendlichen bieten.

Tagesablauf:

10:00 Ankommen und Begrüßung durch Stadtrat Gernot Klemm
10:30 Interaktives Kennenlernen
10:45 Keynote 1 – Elène Misbach und Prof. Dr. Barbara Schäuble, ASH Berlin: „Warum die Soziale Arbeit politisch ist“
11:30 Keynote 2 – Niklas Vögeding, Cultures Interactive e.V.: „Umgang mit rechtsaffinen
Jugendlichen – Differenz zu akzeptierenden Ansätzen der 1990er/Anfang 2000er“
12:15 Mittagspause
13:15 Künstlerischer Beitrag zum Einstieg in den Nachmittag
13:45 Workshopphase
1) Distanzierungsarbeit (cultures interactive e.V., Weimar)
2) Rechte Vorfälle an Schulen (Mobiles Beratungsteam für Demokratieentwicklung)
3) Geschlechterreflektierende Prävention in der Jugendarbeit (Romy Nowak , Markus Weidmüller, AGJF Sachsen)
4) Elternarbeit im Kontext rechter Jugendlicher (Eva Prausner, „ElternStärken“)
5) Zum Neutralitätsgebot im Schulkontext (Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus)
16:15 Erzählcafé sowie Kaffee und Kuchen (mit Tobias Burdukat vom „Dorf der Jugend“ Grimma)
17:00 Ende

Für den Fachtag ist die Teilnehmer*innenzahl auf 100 Personen begrenzt.
Es besteht die Möglichkeit der Kinderbetreuung! Bitte lasst uns wissen, falls ihr dieses Angebot nutzen möchtet.

Teilnahme nur nach Anmeldung bis zum 23.03.2020: moskito@pfefferwerk.de

Weiterlesen

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.