Weiter zum Inhalt

Martin Kemming

, 26 Jahre (staatlich anerkannt)

Am 15. März 1996 wird der 26-jährige Martin Kemming in Dorsten-Rhade (Nordrhein-Westfalen) von dem Neonazi Thomas Lemke aus Gladbeck erschossen. Nach einer Verurteilung durch ein Jugendschöffengericht gilt Martin Kemming als „Verräter“ für Thomas Lemke, da er annimmt, dass der Aussteiger aus der rechten Szene, ihn angezeigt und gegen ihn ausgesagt hat. Als er diese Haftstrafe abgesessen hat, plakatiert er Bottrop mit „Steckbriefen“, in denen er Kemming einen „Faschisten“ nennt, der „geächtet und bestraft“ gehöre. Am 15. März 1996 fährt er zu Martin Kemmings Wohnung und lockt ihn unter dem Vorwand, er habe sein Auto angefahren aus der Wohnung heraus. Kurz darauf fallen die tödlichen Schüsse. Im März 1997 verurteilt die Schwurgerichtskammer des Essener Landgerichts Thomas Lemke wegen dreifachen Mordes zu lebenslanger Haft und anschließender Sicherheitsverwahrung. Außer Martin Kemming fielen ihm noch Dagmar Kohlmann am 16. Juli 1995 und Patricia Wright am 3. Februar 1996 zum Opfer.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.