Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Empfehlung

10 Jahre ju:an-Praxisstelle antisemitismus- und rassismuskritische Jugendarbeit: Wie fing alles an und warum?

Seit 2011 arbeitet die ju:an-Praxisstelle antisemitismus- und rassismuskritische Jugendarbeit erfolgreich mit Fachkräften der Offenen Kinder und Jugendarbeit. Der Anspruch war von Anfang an, Antisemitismus- und Rassismuskritik als Querschnittsthema in der (Offenen) Jugendarbeit zu verankern. Gestartet in Niedersachsen und Berlin im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN ging es 2015 als Modellprojekt im Rahmen von Demokratie leben! weiter. 2020 trennten sich die zwei Standorte und in Berlin ist die ju:an-Praxisstelle in die Landesförderung übergegangen.

Die erste Projektdokumentation „Läuft bei Dir!“ von 2014 ist nach wie vor aktuell: Warum überhaupt Antisemitismus- und Rassismuskritik in der Jugendarbeit? Warum unbedingt so eng zusammen und so ein sperriger Name? Was sagen pädagogische Fachkräfte dazu? Und was heißt das alles ganz praktisch in den Jugendfreizeiteinrichtungen? Welche Erfahrungen nehmen die jungen Menschen mit?

Es gibt noch einige Exemplare der informativen und anschaulichen Handreichung, die gerne bestellt werden können: „Läuft bei Dir!“ Konzepte, Instrumente und Ansätze der antisemitismus- und rassismuskritischen Jugendarbeit

Weiterlesen

Bündnis gegen antisemitischen Terror Beitragsbild

Gegen Terrorverharmlosung und antisemitische Hetze in Berlin!

Die Amadeu Antonio Stiftung und zahlreiche weitere Organisationen und Einzelpersonen aus Politik und Zivilgesellschaft, unterstützen den nachstehenden Protest und Aufruf der Parteijugenden gegen den geplanten “Palästina-Kongress”. Berlin darf nicht zum Zentrum von Terrorverherrlichung werden!

Roma Day 2024 Beitragsbild

Romaday: Ein Tag der Widerstandsfähigkeit von Sinti*zze und Rom*nja

Sinti*zze und Rom*nja sind eine seit mehreren hundert Jahren in Europa lebende Bevölkerungsgruppe und die größte Minderheit Europas. Ihre Geschichte ist auch eine jahrhundertelange Erfahrung von Ausgrenzung, Abwertung und Diskriminierung – und genauso langer Kämpfe um Gleichberechtigung und Anerkennung. Der Internationale Tag der Roma erinnert an die Anfänge der Bürgerrechtsbewegung mit dem ersten Welt-Roma-Kongress, der am 8. April 1971 in London stattfand.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.