Weiter zum Inhalt

Vernetzung

Vernetzung

Wir setzen uns für eine Berücksichtigung der Kategorie Geschlecht in der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit ein, sowohl in der Analyse als auch in der Entwicklung von zivilgesellschaftlichen und pädagogischen Handlungsstrategien. Gemeinsam mit einem bundesweiten Netzwerk stoßen wir Fachdiskussionen an oder führen diese weiter und unterstützen den Transfer zwischen Praxis und Wissenschaft.

 

Arbeitskreis „Geschlechterreflektierende Rechtsextremismusprävention“

Ein wichtiges Netzwerk ist der bundesweite Arbeitskreis „Geschlechterreflektierende Rechtsextremismusprävention“, der sich aus Einzelpersonen, Projekten und Organisationen zusammen setzt. Der Arbeitskreis unter Leitung von Prof. Dr. Esther Lehnert (Alice Salomon Hochschule Berlin) und Prof. Dr. Heike Radvan (BTU Cottbus) trifft sich zu Vorträgen, Diskussion und Erfahrungsaustausch zwei mal jährlich in der Amadeu Antonio Stiftung Berlin. Im Arbeitskreis arbeiten u.a. mit:

Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstätten Sachsen e.V. Chemnitz; Arbeitsstelle Rechtsextremismus und Gewalt Braunschweig; CJD Nord/ Projekte Kurswechsel und dekonstrukt; Cultures Interactive e.V. Berlin; Dissens - Institut für Bildung und Forschung e.V. Berlin; Fachstelle für Mädchen*arbeit und Genderkompetenz in Sachsen; Forschungsnetzwerk Frauen und Rechtsextremismus; GegenPart - Mobiles Beratungsteam gegen Rechtsextremismus Anhalt Dessau; Institut für genderreflektierte Gewaltprävention Berlin; KuKMA - Kontakt und Koordinierungsstelle für Mädchenarbeit im Land Brandenburg; KoFaS gGmbH/ Kicks für Alle!; LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V.; Licht-Blicke Berlin/ Projekt ElternStärken; Lidice Haus e.V. Bremen/ Fachstelle Rechtsextremismus und Familie; Miteinander - Netzwerk für Demokratie und Weltoffenheit in Sachsen-Anhalt e.V./ Projekt Frei(T)Räume Erleben; Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin; Theaterprojekt „Die Werft“ JVA Wiesbaden; VAJA e.V. Bremen.

  • Positionspapier des Arbeitskreises zum Begriff "Deradikalisierung" vom März 2016/ Englische Version
  • Positionspapier des Arbeitskreises zu fachlichen Standards in der geschlechterreflektierenden Rechtsextremismusprävention vom Februar 2014/ Englische Version
  • "Ausgekickt" Papier der Fachstelle Gender und Rechtsextremismus, Juli 2013
  • Stellungnahme der Fachstelle Gender und Rechtsextremismus zum Umgang mit dem Cottbuser Kickbox-Europameister Mario Schulze und seiner Tätigkeit für Manne e.V.
  • Positionspapier der Fachstelle Gender und Rechtsextremismus "Was tun wenn Neonazis das Thema Kindesmissbrauch instrumentalisieren?"

 

Darüber hinaus sind wir bundesweit mit zahlreichen weiteren landes- und bundesweiten Akteuren vernetzt. Wesentliche Partner*innen unserer Arbeit sind:

Ihr Ansprechpartner

 

Enrico Glaser

Amadeu Antonio Stiftung

Fachstelle Gender, GMF und Rechtsextremismus

Novalisstraße 12

10115 Berlin

Telefon: 030. 240 886 12

e-Mail: fachstelle@amadeu-antonio-stiftung.de

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.