Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Neuerscheinung

Antisemitismus wird wieder ohne Hemmungen gezeigt – Amadeu Antonio Stiftung veröffentlicht Lagebild Antisemitismus

Nachdem Antisemitismus in Deutschland jahrelang verdeckt und auf Umwegen geäußert wurde, erleben Jüdinnen und Juden wieder immer häufiger einen offenen und ungehemmten Judenhass. Antisemitismus findet sich in allen gesellschaftlichen Milieus und sucht sich immer neue Formen. Das ergibt das „Zivilgesellschaftliche Lagebild Antisemitismus Deutschland“, das die Amadeu Antonio Stiftung am 9. November veröffentlicht. Die Stiftung fordert die Bundesregierung auf, den Schutz jüdischen Lebens zur Priorität zu erklären und die Initiativen und Projekte im Kampf gegen Antisemitismus langfristig abzusichern.

Der rechtsterroristische Anschlag in Halle (Saale) ist nur ein trauriger Höhepunkt des Antisemitismus in Deutschland, den Jüdinnen und Juden alltäglich in offenem Hass erleben. Im Zuge der Corona-Pandemie haben antisemitische Verschwörungserzählungen Hochkonjunktur. Dabei werden altbekannte Erzählungen des Judenhasses aktualisiert: Hinter dem Virus stecke angeblich eine “jüdische Weltverschwörung” oder die Legende von “Ritualmorden”, die die QAnon-Erzählung nahtlos aufgreift. Viele Menschen tragen ohne Skrupel einen gelben Stern mit dem Aufdruck “ungeimpft” oder stellen offen antisemitische Parolen auf Transparenten zur Schau.

Anetta Kahane, die Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung, betont: “Jüdisches Leben ist auch nach 1700 Jahren Judentum in Deutschland massiv bedroht und keineswegs selbstverständlich. Die Leute haben kein Problem damit, sich zu Antisemitismus zu bekennen, während Juden sich fragen müssen, ob sie an Demo-Wochenenden überhaupt noch auf die Straße gehen können.”

Aus dem Lagebild wird deutlich, dass Antisemitismus aus jüdischer Perspektive ein allgegenwärtiges Bedrohungsszenario ist, das sich massiv auf den Alltag auswirkt.
“Jüdinnen und Juden überlegen sich jeden Tag, welchen Weg sie nehmen, wer im dunklen Auto sitzt und ob der Gottesdienstbesuch auch wirklich sicher ist”, erklärt Kahane weiter. Die Amadeu Antonio Stiftung fordert ein konsequentes Vorgehen des Staats gegen die antisemitische Gefahr und einen angemessenen Schutz jüdischer Einrichtungen.

Das Lagebild gibt einen detaillierten Einblick in die unterschiedlichen Erscheinungsformen des Antisemitismus heute: offen und codiert, physisch und verbal, von rechts, links, aus der Mitte der Gesellschaft wie im Islamismus. Als ein Phänomen, das verschiedene Milieus verbindet, braucht der Antisemitismus eine gesamtgesellschaftliche Antwort.
Dr. Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus, appelliert: “Wir brauchen heute starke Allianzen. Wir müssen fest zusammenstehen und unsere demokratischen Errungenschaften selbstbewusst verteidigen.”

Das Lagebild wird im Rahmen der Bildungs- und Aktionswochen gegen Antisemitismus veröffentlicht. Ergänzend dazu bieten die Aktionswochen unter glaubnichtalles.de einen Generator, der Verschwörungsmythen in ihrer Absurdität entlarvt.

Das Lagebild ist als PDF-Datei unter https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/publikationen/zivilgesellschaftliches-lagebild-antisemitismus/ abrufbar. Für eine Print-Ausgabe schreiben Sie bitte eine Mail an: aktionswochen@amadeu-antonio-stiftung.de

 

 

Die Bildungs- und Aktionswochen gegen Antisemitismus der Amadeu Antonio Stiftung finden in Kooperation mit dem Anne Frank Zentrum statt. Das vorliegende Lagebild wurde durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und den Beauftragten der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus gefördert.

Weiterlesen

MG_8735

Ein Jahr nach Halle: „Wir stehen hier, um zu zeigen, dass wir gemeinsam stark sind“

Am Abend des 6. Oktober 2020, fast genau ein Jahr nach dem Attentat auf die Synagoge in Halle, gedenken Überlebende des Anschlags zusammen mit Familien und Freunden der Opfer von Hanau. Hier stehen Menschen, die fast ihr Leben verloren haben, neben Menschen, denen die Liebsten genommen wurden. Sie alle sind direkt von rechtsextremer Gewalt betroffen. Und sie wollen etwas dagegen tun.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.