Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Ausstellung

Ausstellungseröffnung im Demokratiebahnhof Anklam: „WIR* HIER! Lesbisch, schwul und trans* zwischen Hiddensee und Ludwigslust“

Hiermit laden wir Sie gemeinsam mit unserer*m Kooperationspartner*in, dem Verein Lola für Demokratie in Mecklenburg-Vorpommern,  herzlich ein zur Eröffnung der Ausstellung

„Wir* hier! Lesbisch, schwul und trans* zwischen Hiddensee und Ludwigslust“

am Samstag, den 30. November 2019, 16:00 Uhr

im Demokratiebahnhof Anklam.

 

Die Ausstellung wird in Anklam ihren 12. Ort in Mecklenburg-Vorpommern erreichen. Seit Juni 2018 war sie in Rathäusern, Hoch- und Volkshochschulen, Kreisverwaltungen und Kulturzentren in Schwerin, Rostock, Stralsund, Bützow, Bad Doberan, Greifswald, Wismar, Neubrandenburg, Prora, Parchim und Karnitz zu sehen. Im Demokratiebahnhof Anklam wird sie bis zum 20. Dezember stehen.

Nach Grußworten aus der Stadt resümiert das Projektteam gemeinsam mit Projektpartner*innen das insgesamt fünfjährige Projekt. Wir möchten unsere Erfahrungen mit der Ausstellung teilen und dafür plädieren, lesbische, schwule und trans* Positionen als unerlässlichen Teil der Gleichstellung und Demokratieförderung zu verstehen. Im Anschluss lassen wir den Abend bei einem gemeinsamen Imbiss und musikalischer Begleitung von Johnnsson ausklingen.

 

Begleitprogramm:

im Demokratiebahnhof Anklam, 10.12.19 um 16 Uhr

Das Greifswalder Bildungsprojekt Qube führt alle Interessierten durch die Ausstellung „Wir* hier! Lesbisch, schwul und trans* zwischen Hiddensee und Ludwigslust“, die bis zum 20. Dezember im Demokratiebahnhof steht.
Die Ausstellung lädt dazu ein, sich mit dem Lebensalltag, der Diskriminierung und Verfolgung von lsbt* Personen, mit ihren Überlebensstrategien, Kämpfen und ihrem Alltag in der Region des heutigen Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern zu beschäftigen: Von der Zeit des Kaiserreichs bis in die Gegenwart.

Weiterlesen

© Peryton Film Gießen

Erinnern an die NS-”Euthanasie”: “Diese Aufführung hat echt was bewegt!”

Rund 100.000 Menschen mit Behinderung wurden von den Nazis ermordet. Die Oberlahnregion war ein Zentrum des NS-Krankenmordes. Um Schüler*innen und Erwachsenen die „Euthanasie“ der Nationalsozialisten näher zu bringen, zeigte der Verein „Weilburg erinnert e.V“ das Theaterstück „Ännes letzte Reise“. Es erzählt den realen Fall von Anna Lehnkering, die von 1936 bis 1940 Patientin in der Heil- und Pflegeanstalt Bedburg-Hau war und später ermordet wurde.

IMG_1031

Gegen die Tristesse des Lokaljournalismus – das “Wurzener Extrablatt”

Der Lokaljournalismus steht stark unter Druck. Bei ganz vielen Zeitungen geht die Auflage zurück. Andere Perspektiven, gerade aus marginalisierten Communitys, fehlen. So ist in Wurzen die Idee eines alternativen Stadtmagazins aufgekommen, das von der Amadeu Antonio Stiftung gefördert wird: Das Wurzener Extrablatt – Bürger*innenjournal Wurzen.

3073-1024
Kommentar

Wandel antidemokratischer Motive: Die Leipziger Autoritarismus Studie 2022

Die Menschen in Deutschland sind insgesamt zufriedener mit der Demokratie und manifeste rechtsextreme Einstellungen sind auf dem Rückzug, gleichzeitig ist aber der Wunsch nach Autorität gewachsen und der Hass auf Muslime, Frauen und Roma ist auf sehr hohem Niveau. Das zeigt die neue Leipziger Autoritarismusstudie.  

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.