Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Ausstellung

Ausstellungseröffnung im Demokratiebahnhof Anklam: „WIR* HIER! Lesbisch, schwul und trans* zwischen Hiddensee und Ludwigslust“

Hiermit laden wir Sie gemeinsam mit unserer*m Kooperationspartner*in, dem Verein Lola für Demokratie in Mecklenburg-Vorpommern,  herzlich ein zur Eröffnung der Ausstellung

„Wir* hier! Lesbisch, schwul und trans* zwischen Hiddensee und Ludwigslust“

am Samstag, den 30. November 2019, 16:00 Uhr

im Demokratiebahnhof Anklam.

 

Die Ausstellung wird in Anklam ihren 12. Ort in Mecklenburg-Vorpommern erreichen. Seit Juni 2018 war sie in Rathäusern, Hoch- und Volkshochschulen, Kreisverwaltungen und Kulturzentren in Schwerin, Rostock, Stralsund, Bützow, Bad Doberan, Greifswald, Wismar, Neubrandenburg, Prora, Parchim und Karnitz zu sehen. Im Demokratiebahnhof Anklam wird sie bis zum 20. Dezember stehen.

Nach Grußworten aus der Stadt resümiert das Projektteam gemeinsam mit Projektpartner*innen das insgesamt fünfjährige Projekt. Wir möchten unsere Erfahrungen mit der Ausstellung teilen und dafür plädieren, lesbische, schwule und trans* Positionen als unerlässlichen Teil der Gleichstellung und Demokratieförderung zu verstehen. Im Anschluss lassen wir den Abend bei einem gemeinsamen Imbiss und musikalischer Begleitung von Johnnsson ausklingen.

 

Begleitprogramm:

im Demokratiebahnhof Anklam, 10.12.19 um 16 Uhr

Das Greifswalder Bildungsprojekt Qube führt alle Interessierten durch die Ausstellung „Wir* hier! Lesbisch, schwul und trans* zwischen Hiddensee und Ludwigslust“, die bis zum 20. Dezember im Demokratiebahnhof steht.
Die Ausstellung lädt dazu ein, sich mit dem Lebensalltag, der Diskriminierung und Verfolgung von lsbt* Personen, mit ihren Überlebensstrategien, Kämpfen und ihrem Alltag in der Region des heutigen Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern zu beschäftigen: Von der Zeit des Kaiserreichs bis in die Gegenwart.

Weiterlesen

In eigener Sache

„Uns fehlen die Worte“

Die Bundesregierung hat ihr Maßnahmenpaket zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität vorgestellt. Werden Worten Taten folgen? 

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.