Weiter zum Inhalt

18-jähriger offenbar wegen Kippa geschlagen

, Berlin

Nach Aussage des jungen Mannes ging alles ganz schnell: Als er am Donnerstag gegen 19.25 Uhr bei regnerischem Wetter mit seiner Kippa die Augsburger Straße in Charlottenburg entlanglief, versetzte ihm ein Mann unvermittelt einen Schlag ins Gesicht. Er habe den Angreifer nie zuvor gesehen, sagte der 18-Jährige später der Polizei. Der Unbekannte habe ihn nur leicht am Kinn getroffen, allerdings sei ihm dabei die Brille auf die Straße gefallen. Der Angreifer habe absichtlich auf die Brille getreten, während der 18-Jährige in eine nahe gelegene Synagoge flüchtete. Der junge Mann vermute, aufgrund seines Aussehens geschlagen worden zu sein, sagte eine Polizeisprecherin dem Tagesspiegel: ?Er trug Bart und Kippa.? Der Täter konnte unerkannt entkommen. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen, bis zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe lagen aber noch keine Erkenntnisse über den Täter und sein Motiv vor. Der 18-Jährige erlitt offenbar nur leichte Verletzungen, laut Polizei lehnte er eine ärztliche Behandlung ab. Was schwerer wiegt, dürfte die Angst sein, die nach Hass- und Drohparolen viele jüdische Berliner empfinden.