Weiter zum Inhalt

Antisemitisch motivierte Brandstiftung?

, Chemnitz

Auf dem Gelände eines städtischen Kindergartens brennt ein Gartenhaus komplett nieder. Zudem finden sich Spuren weiterer Einbruchsversuche. Die kommunale Einrichtung beherbergt unter anderem die jüdische Kindergruppe „Schalom“. Nach ersten Ermittlungen geht die Polizei von einem Brandanschlag aus. Der Fall wird an das Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum des Landeskriminalamtes abgegeben. Die Motive sind unklar, jedoch lässt sich eine antisemitische Motivation nicht ausschließen. Zudem ist unklar, ob eine Verbindung zu den Sachbeschädigungen besteht, die zwei Tage zuvor an der Erinnerungsstätte „Kaßberg-Gefängnis“ begangen wurden.