Weiter zum Inhalt

Antisemitische Aufkleber in Oldenburger Innenstadt entdeckt

Das „Bündnis gegen Antisemitismus und Antizionismus Oldenburg“ dokumentiert mehrere antisemitische Sticker mit Bezug zur Covid-19-Pandemie in der Oldenburger Innenstadt, in der sich auch ein Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus sowie eine Gedenkwand für die im Nationalsozialismus ermordeten Jüdinnen* und Juden* Oldenburgs befinden. Auf den Stickern ist eine Fotomontage des Eingangstors des KZ Sachsenhausen zu sehen, allerdings mit dem Schriftzug „Impfung macht frei“ (statt des ursprünglichen „Arbeit macht frei“). Diese Gleichsetzung der NS-Vernichtungspolitik und der aktuellen Eindämmungsmaßnahmen gegen das Corona-Virus stellt eine klare Relativierung der NS-Verbrechen und der Shoa dar.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.