Weiter zum Inhalt

Antisemitische Flugblätter in Fahrzeugen des Kölner Nahverkehrs entdeckt

t-online.de berichtet von antisemitischen Flugblättern, die mutmaßlich in Fahrzeugen des Kölner Nahverkehrs verteilt wurden. Zu sehen ist auf diesen ein Davidstern sowie antisemitische Hetze gegen prominente Politiker*innen, Vertreter*innen der Zivilgesellschaft und Mediziner*innen. Gegen einen jüdischen Kölner, der ein Foto eines solchen Flyers zur Dokumentation via Twitter teilte und kritisierte, hat die Kriminalpolizei mittlerweile ein Verfahren wegen des Anfangsverdachts der Volksverhetzung eingeleitet. Die Polizei begründete diesen formaljuristischen Schritt damit, dass eine Verbreitung solcher Inhalte (auch zur Dokumentation) „von Rechts wegen verboten“ sei.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.