Weiter zum Inhalt

Antisemitische Schrift in der Botschaft des Staates Israel eingegangen

, Berlin

Der Botschaft des Staates Israels geht in der Auguste-Viktoria-Straße in Schmargendorf eine Schrift zu. Diese enthält eine antisemitisch motivierte Täter-Opfer-Umkehr: Die Adressierten haben ?aus Ihrer eigenen Geschichte lernen sollen, andere Menschen mit Anstand zu behandeln?. Diese Be-hauptung lässt sich so deuten, dass es den Holocaust bedurft habe, um Jüd*innen zu einer höhe-ren Moral zu führen. In demselben Schreiben wird behauptet, die Besetzung des Rheinlands habe zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges geführt. Dabei handelt es sich um eine geschichtrevisio-nistische Schuldabwehr. Dass der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs vom Deutschen Reich geplant und beabsichtigt war, ist die vorherrschende Forschungserkenntis der Neuesten Geschichte.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.