Weiter zum Inhalt

Antisemitischer NS-Rapper eingeladen

, Berlin

Für den Auftritt des antisemitischen NS-Rappers Makss Damage rechtfertigt sich der Radiosender Kiss FM damit, „auch den jüdischen Schriftsteller Shahak Shapira“ eingeladen zu haben. Kiss-FM-Programmdirektor York Strempel stellte aus seiner Sicht klar, dass jeder Hörer wisse, die Radiomacher des Senders würden „jegliches rechtes Gedankengut ablehnen, verurteilen und abscheulich finden“. Jedoch sehe man sich in der Pflicht, „harte und emotional aufreibende Themen nicht auszulassen“.