Weiter zum Inhalt

Antisemitismus auf Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen

Bei den Demonstrationen gegen die Corona Maßnahmen am 20. März 2021 in Berlin und Kassel kam es zu zahlreichen antisemitischen Vorfällen. Dazu gehörten NS-Relativierungen und antisemitische Hetze. Unter den Teilnehmer*innen befanden sich Impfgegner*innen, Verschwörungsideolog*innen und Rechtsextreme. Die Teilnehmer*innen demonstrierten durch das Tragen von ‚Gelben Sternen’, sowie durch zahlreiche Plakate, dass sie sich mit den Verfolgten der NS-Diktatur gleichsetzten. Dieser Geschichtsrevisionismus sowie die Relativierung der Shoa lassen sich dem Post-Shoa-Antisemitismus zuordnen.
In Berlin trug ein Mann außerdem einen Mund-Nasen-Schutz mit der antisemitischen Aufschrift JDN LGN („Juden Lügen”). Der M-N-S wies eine Ähnlichkeit zur israelischen Flagge auf. Dies deutet auf die strukturell antisemitische Erzählung hin, dass Israel bzw. Jüdinnen und Juden als vermeintliche Strippenzieher*innen für die Pandemie und/oder das Handeln der Regierung verantwortlich seien.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.