Weiter zum Inhalt

FSV Frankfurt schliesst Vertrag mit antiisraelischem Sponsor und kündigt ihn nach Kritik

, Frankfurt

Nachdem der Fußballverein FSV Frankfurt Saudia Airlines als neuen Sponsor vorstellte hagelte es Kritik, weil die Airline sich weigert, Fluggäste aus Israel zu befördern. So bezeichnete Reinhard Rauball, Präsident der DFL, einen Vertragspartner mit offen praktiziertem Antisemitismus als inakzeptabel. Der FSV kündigte daraufhin Anfang Dezember „im gegenseitigen Einvernehmen“ den Sponsorvertrag. Allerdings hätte der Verein bereits vor Vertragsabschluss von den antiisraelischen Geschäftspraktiken der Airline wissen können ? sie wurden bereits diesen Sommer öffentlich.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.