Weiter zum Inhalt

FSV Zwickau: Fans und Spieler katapultieren sich ins Abseits

, Zwickau

Bei der Fünftliga-Partie des FSV Zwickau gegen Aue II am 25. November skandierte ein Teil des Zwickau-Anhangs antisemitische Parolen. Neben dem U-Bahn-Lied wurden auch Anhänger der Gegenmannschaft in diffamierender Absicht als Juden bezeichnet. Darüber hinaus wurde mit Gesängen die rechts-terroristische NSU glorifiziert. Mehrere Anhänger des FSV haben bei der Polizei Anzeige erstattet. Darüber hinaus sorgte beim gleichen Match ein Spieler des FSV durch einen „Sieg-Heil“-Ruf in der Mannschaftskabine für Entrüstung. Die Vereinsspitze versuchte zunächst die Vorkommnisse runterzuspielen. Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft kündigte an, mit „allen Mitteln der Strafprozessordnung die Vorfälle auf[zu]klären“.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.