Weiter zum Inhalt

Lehrer findet Massentierhaltung schlimmer als den Holocaust

, Unna

Ein Gymnasiallehrer aus Unna wurde als Zuhörer in eine Radiosendung anlässlich des Gedenkens an den Holocaust in der Schule zugeschaltet. Der Lehrer sagte live: „Mich persönlich interessiert Auschwitz privat überhaupt nicht. Ich beschäftige mich lieber mit dem IS-Terrorismus, mit dem Islamismus. Mir geht sogar die Massentierhaltung emotional näher, als Auschwitz. Alle 20 Minuten sterben sechs Millionen Tiere, das geht mir emotional viel näher!“  

 

Am 29. Januar hat die zuständige Bezirksregierung Arnsberg den Lehrer vom Dienst suspendiert. Die Bezirksregierung begründete dies damit, dass der Lehrer „die Behandlung des Holocaust im Schulunterricht als zu umfangreich dargestellt sowie die Ermordung von Juden in Konzentrationslagern in die Nähe der Tötung von Tieren in der Massentierhaltung gerückt“ habe. Damit erweckte er „den Eindruck einer Relativierung der Verbrechen der NS-Diktatur“, hieß es weiter.