Weiter zum Inhalt

Zahlreiche antisemitische Schmierereien entdeckt

| , Berlin

Am frühen Morgen wurde in Berlin-Oberschöneweide ein Mann beobachtet, der an unterschiedliche Orte antisemitische Parolen schmierte. Die Polizei wurde informiert und konnte einen Großteil der Schmierereien unmittelbar entfernen. Dennoch waren noch am Samstagmittag einige der antisemitischen Schriftzüge zu lesen. So war auf Schaufenstern von Ladengeschäften und von einer Bank unter anderem die Schriftzüge „Jude verreke“ [sic], „Jude raus“, „Stirb Jude“ sowie durchgestrichene Davidsterne zu lesen. Einige der Parolen waren notdürftig verwischt. Die Polizei hatte in der Nacht bereits Schmierereien an weiteren Geschäften, an einem Kindergarten und an Hauseingängen entfernt, darunter auch den Satz „Kauft nischt Baim Juden“ [sic]. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt.