Weiter zum Inhalt

Zahlreiche antisemitische und rassistische Parolen gesprayt

| , Kürnach

Nach einer Serie von rechtsmotivierten Straftaten hat die Kripo Würzburg mehrere Mitglieder einer Jugendgruppe als Tatverdächtige ermittelt. Die Jugendlichen stehen im Verdacht, in wechselnder Besetzung an insgesamt 16 Straftaten beteiligt gewesen zu sein. Seit Juni 2018 kam es in und um Kürnach (Landkreis Würzburg) vermehrt zu Sachbeschädigungen durch Graffiti. Unter anderem wurden Unterführungen, eine Straßenkreuzung, Bildstöcke oder ein Verteilerkasten mit zum Teil rassistischen und antisemitischen Parolen und Hakenkreuzen beschmiert. Die Gesamtschadenshöhe dürfte sich auf mehrere tausend Euro belaufen. Die Täter waren zunächst unbekannt. Im Zuge der umfangreichen Ermittlungen kristallisierten sich nun mehrere Mitglieder einer ortsansässigen Jugendgruppe als Tatverdächtige heraus. Es handelt sich um Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 14 und 19 Jahren, die dem Sachstand nach immer wieder in wechselnder Besetzung Straftaten begangenen haben sollen. Abgesehen von den Sachbeschädigungen wird gegen einige Gruppenmitglieder auch wegen Verstößen gegen das Waffengesetz ermittelt, da die Beschuldigten zum Teil unberechtigt Schreckschuss- und „Softairwaffen“ mitgeführt und damit auch geschossen haben sollen.