Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Opferfonds CURA

Danke, Babelsberg!

Foto: SV Babelsberg 03

Mit dem SV Babelsberg 03 hat sich ein weiterer Verein der Regionalliga Nordost solidarisch mit Tennis Borussia Berlin und dem Opferfonds CURA gezeigt. Bei ihrem Heimspiel gegen die BSG Chemie Leipzig wärmten sich die Spieler mit Trikots auf, die das Logo von CURA zeigten. Wie auch TeBe Berlin sind der SV Babelsberg 03 und seine Anhängerschaft bekannt für ihr gesellschaftliches Engagement und ihre klare Haltung gegen Rechtsextremismus und Demokratiefeindlichkeit. Mit der Kampagne „Nazis raus aus den Stadien” setzt sich der Verein schon länger gegen rechte Hetze in den Stadien ein.

Die Solidaritätsaktion zeigt, dass die fadenscheinige Begründung des Nordostdeutschen Fußballverbandes weiterhin auf Unverständnis stößt. Tennis Borussia Berlin wollte ein Zeichen gegen rechte Gewalt setzen und das lokale Gedenken an Todesopfer rechter Gewalt unterstützen. Der Fußballverband untersagte es dem Verein jedoch, mit dem Logo des Opferfonds CURA auf den Trikots aufzulaufen. Die Begründung:  Die Spielordnung untersage “Werbung für politische Gruppierungen und mit politischen Aussagen”. Weiter hieß es, eine “bestimmte Gruppe von Personen” könne sich “durch die Werbung provoziert fühlen”. Dass sich nun ein weiterer Fußballverein der Regionalliga Nordost solidarisch zeigt, freut uns besonders. Wir danken dem SV Babelsberg 03 für die Aktion!

Wenn ihr auch ein Trikot mit dem CURA Logo für einen Solidaritätsbeitrag erwerben wollt, dann könnt ihr dies hier noch bis Ende August tun.

Weiterlesen

Beitrag Tilda

Gemeinnütziger Fonds zur Unterstützung von Betroffenen geschlechtsspezifischer Gewalt „Tilda“ wird gegründet – Erlöse der Kampagne „Wie Viel Macht 1€“ sollen nachhaltig wirken

Die Initiator*innen der Spendenkampagne „Wie Viel Macht 1€“ und die Amadeu Antonio Stiftung geben knapp 80 % der Spendengelder an einen neu eingerichteten Fonds zur Unterstützung von Betroffenen geschlechtsspezifischer Gewalt. Die Gelder der Spendenaktion zur Unterstützung mutmaßlicher Betroffener von Rammstein-Sänger Till Lindemann sollen langfristig über den Fall hinauswirken.

Interview Tilda
Interview

Geschlechtsspezifische Gewalt hat viele Formen – und endlich einen Fonds!

Die Initiator*innen der Spendenkampagne „Wie viel Macht 1 Euro“ und die Amadeu Antonio Stiftung geben knapp 80 % der Spendengelder* an den neu eingerichteten Fonds Tilda zur Unterstützung von Betroffenen geschlechtsspezifischer Gewalt, den die Initiative #STATTBLUMENträgt. Die Amadeu Antonio Stiftung sprach mit Sally Lisa Starken, Mit-Gründerin von #STATTBLUMEN und Katharina Göpner, eine der Geschäftsführerinnen des Bundesverbands Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.