Skip to content Skip to table of contents

Exklusive Recherche via Belltower.News: Neugründungsversuch von Atomwaffen Division unter deutscher Führung

Exklusiv: Die Atomwaffen Division“ gilt als eine der gefährlichsten rechtsterroristischen Gruppen weltweit: Mindestens fünf Morde gehen bislang auf das Konto des Netzwerks. Die Gruppe ist vor allem in den USA aktiv, doch auch in Europa gab es einen neuen Versuch, Fuß zu fassen. Ausgerechnet deutsche Mitglieder, unter anderem ein NPD-Funktionär, haben eine Führungsrolle eingenommen und rekrutieren vor allem Minderjährige für ihren Kampf. Das zeigen Recherchen von Belltower.News.

„In 3-4 Monaten bekomme ich eine Uzi. Du kannst es posten, wenn ich ein Bild davon mache“, schlägt ein Mitglied der neu gegründeten Gruppe „Atomwaffen Division Europe“ am 13. Januar 2021 vor. Eine kompakte vollautomatische Maschinenpistole, auch „Uzi“ genannt, wäre fatal in den Händen von Rechtsterroristen. Auszüge aus Chatprotokollen, die Belltower.News vorliegen, und Recherchen zeigen den Gründungsversuch einer international vernetzten rechtsextremen Terrorgruppe. Ihr Vorbild: die „Atomwaffen Division“ (AWD), eine extrem gefährliche rechtsterroristische Vereinigung, die sich in den USA gegründet hat und dort für mindestens acht Morde verantwortlich gemacht wird.

Ihr Logo, das Gefahrenzeichen für radioaktive Strahlung, taucht am 12. Januar in einem Telegram-Kanal zusammen mit einer offiziellen Eröffnungserklärung der sogenannten „Atomwaffen Division Europe“ auf. Anfang 2020 wurden vier Mitglieder der originalen „Atomwaffen Division“ vom FBI festgenommen, verbleibende Mitglieder organisierten sich aber in neuen Gruppen wie der „National Socialist Order“ (NSO). Doch in der gut vernetzten Online-Szene blieb die tödliche Ideologie samt der Strategiepapiere und Propaganda erhalten. Zwar erklärt die neue Gruppe weder Kontakte zur alten Mitgliedern der AWD in den USA noch zu einem zwischenzeitlich gegründeten Ableger in Deutschland zu haben, aber das Selbstverständnis lässt keine Zweifel an dem Vorhaben übrig, in die gleichen Fußstapfen treten zu wollen.

 

Das Ziel: Die Vorherrschaft einer vermeintlich „weißen Rasse“. Man wolle die „Zukunft für den Nationalsozialismus in Europa“ bereiten – auch mit Gewalt. Der Neonazi James Mason gilt der AWD als Ikone, seine Newsletter-Zusammenfassung „Siege“, als eine Art „Bibel“ für diese jungen Männer. Sie wollen den baldigen gesellschaftlichen Zusammenbruch herbeiführen. Und sie sind zum Teil schwer bewaffnet und international vernetzt.

Lest die ganze Recherche via Belltower.News

Read more

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.