Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

In eigener Sache

ju:an im Kiez in der Schilleria

Unsere Zusammenarbeit mit dem Mädchentreff Schilleria in Neukölln geht weiter! Dieses Jahr haben wir mit den Mädchen T-Shirts gedruckt, mit denen sie sich gegen Rassismus und für Mädchenpower positionieren. Leider hat Corona verhindert, dass wir wie geplant ein großes Fest im Kiez gefeiert haben – so wurde es Ende September ein kleines Fest mit T-Shirts, Beuteln, knalliger Farbe und Waffeln.

In drei vorangehenden Workshops haben wir über Ausgrenzung und Beschimpfungen wegen der Herkunft, der Religionszugehörigkeit – oder Religionslosigkeit – und des Aussehens gesprochen.

Zufällig war am dritten Freitag der Beginn des jüdischen Neujahrsfestes, daher hatten wir Äpfel und Honig dabei. Wir sprachen über das Fest, das den Mädchen unbekannt war. Spontan rief ein Mädchen in die Runde: „Ich finde es gut, dass wir hier alle Religionen akzeptieren!“ Das finden wir auch gut!

Außerdem freuen wir uns, dass unsere Arbeit wahrgenommen wird, und danken Josephine Macfoy von der Berliner Woche für das tolle Interview mit unseren Mitarbeiter*innen Berivan Köroğlu und Arnon Hampe! Wir bedanken uns ebenso bei Meret Eikenroth von der taz für den Einbezug der oft unbeachteten Jugendarbeit in den sehr lesenswerten Beitrag zur Bekämpfung von Antisemitismus an Schulen.

 

Zum jüdischen Neujahr in der Schilleria.

 

Weiterlesen

Die TikTok Strategie der AfD (1920 x 1080 px)
Analyse

Warum die AfD auf TikTok gerade so erfolgreich ist

Mehr als sechs Millionen Likes und knapp 400.000 Follower*innen: Die AfD ist die erfolgreichste Partei auf TikTok. Auf der Plattform gibt die rechtsextreme Partei den Ton an und das ist sehr gefährlich, nicht nur in Hinblick auf das Superwahljahr 2024. Doch was macht die AfD so erfolgreich? Welche Strategien nutzt die Partei? Und was kann man dagegen tun?

LagebildAntifeminismus2023_Beitragsbild
Neuerscheinung

372 antifeministische Vorfälle über Meldestelle Antifeminismus registriert – Lagebild Antifeminismus veröffentlicht

Ein Jahr nachdem die Meldestelle Antifeminismus den Betrieb aufgenommen hat, veröffentlicht die Amadeu Antonio Stiftung ein erstes Lagebild zur Auswertung, 372 der in 2023 eingegangenen Meldungen wurden als antifeministische Vorfälle eingeordnet. Sie umfassen eine Bandbreite von Bedrohungen und Beleidigungen über antifeministische Mobilisierung bis hin zu Sachbeschädigung und Gewalt.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.