Weiter zum Inhalt

Reflektieren. Erkennen. Verändern.

Was tun gegen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit? (2006)

 

In dieser Publikation stellt die Amadeu Antonio Stiftung Ergebnisse des Projektes „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit: Eine Herausforderung für die Projekt- und Bildungsarbeit“ vor. Je mehr Anerkennung ein Kind erhält – so eine Erkenntnis aus den Forschungen zur Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit – desto größer ist die Chance, dass es nicht menschenfeindlich wird. Aber wieviel Gleichwertigkeit und Anerkennungen erleben Kinder in Kindergärten und Jugendliche in Schulen und Jugendeinrichtungen? Die Amadeu Antonio Stiftung und die RAAs Berlin, Waren und Osnabrück haben ein Instrument entwickelt, um dies zu testen: das sogenannte Gleichwertigkeitsaudit.

In der Broschüre werden zunächst das Konzept der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit aus Sicht von Wissenschaft und Praxis thematisiert. Im zweiten Teil wird das Gleichwertigkeitsaudit im Detail und mit Übungen sowie Kopiervorlagen vorgestellt. Als Ergänzung zum Gleichwertigkeitsaudit werden am Ende einige pädagogische Programme skizziert, mit deren Hilfe sich einzelne Aspekte von Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit bearbeiten lassen.