Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

RIAS Thüringen dokumentiert aktuelle antisemitische Vorfälle

Auch in Thüringen kam es im Zuge der bundesweiten Manifestationen von israelbezogenem Antisemitismus zu antisemitischen Vorfällen. RIAS Thüringen dokumentierte im Zeitraum zwischen dem 13. und 20.05.2021 fünf Vorfälle, darunter zwei Fälle von gezielter Sachbeschädigung, eine Versammlung, eine Massenzuschrift und eine Bedrohung.

So wurde etwa in Nordhausen versucht, eine Israelfahne am Neuen Rathaus in Brand zu setzen, indem ein Brandsatz gegen das Rathaus geschleudert wurde. In Weimar wurden auf einer Kundgebung und auf Flyern, die im Stadtgebiet verteilt wurden, antisemitische Narrative zur Dämonisierung und Delegitimierung Israels verbreitet. Jeweils ein Vorfall fanden in Erfurt und online statt. In drei Fällen konnte der politische Hintergrund der Taten identifiziert und dem linken Spektrum sowie dem antiisraelischen Aktivismus zugeordnet werden.

Auch wenn die Gesamtlage im Bundesvergleich verhältnismäßig ruhig ist, sind Juden und Jüdinnen in Thüringen alarmiert. Reinhard Schramm, Vorsitzender der jüdischen Landesgemeinde in Thüringen, äußerte Sorge vor Anschlägen auf jüdische Einrichtungen in Thüringen. Die Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der jüdischen Einrichtungen wurden daher erhöht. Mitglieder der jüdischen Community kritisierten zudem die rassistische Instrumentalisierung der antisemitischen Vorfälle durch die extreme Rechte, die insbesondere in Thüringen derzeit verbreitet wird.


Die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) Thüringen am Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft Jena befindet sich in Trägerschaft der Amadeu Antonio Stiftung und dokumentiert Fälle von Antisemitismus in Thüringen. Vorfälle können unter report-antisemitism.de gemeldet werden. RIAS Thüringen ist Teil der Bundesarbeitsgemeinschaft RIAS und trägt dazu bei, einen bundesweiten Überblick über antisemitische Angriffe zu schaffen und über aktuelle Entwicklungen zu informieren. -> Mehr Informationen über RIAS Thüringen

Meldungen können auch über rias.thueringen@idz-jena.de oder über die Nr. +49 176 71213004 gemeldet werden.

Unsere Internetpräsenz ist aktuell: www.rias-thueringen.de oder www.idz-jena.de/rias-thueringen
Unsere Facebook-Präsenz ist: www.facebook.com/RIASThueringen

Flyer zum Angebot von RIAS Thüringen:

Weiterlesen

Beitragsbild_16_9
Neuerscheinung

Online-Tool gegen antisemitische Kommentare

Antisemitismus zeigt sich wieder sichtbarer, offener, ungehemmter – auf offener Straße, wie im Internet. Für alle, denen manchmal die Worte fehlen, um Antisemitismus online zu widersprechen, gibt es das Online-Tool „Nichts gegen Juden!“.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.