Weiter zum Inhalt

Karl Sidon

, 45 Jahre (staatlich anerkannt)

Der Parkwächter Karl Sidon wird am 15. Januar 1993 von fünf Neonazis in Arnstadt (Thüringen) massiv verprügelt. Der Parkwächter geriet in Streit mit den Jugendlichen, die der „Babyskin-Szene“ zugehören. Karl Sidon hatte bereits mehrfach Auseinandersetzungen mit der jungen Gruppe gehabt. Nachdem sie den Parkwächter bis in die Bewusstlosigkeit traktieren, schleifen sie ihr regloses Opfer auf die viel befahrene Bahnhofstraße. Mehrere Autos überfahren den Mann. Karl Sidon stirbt in einem Krankenhaus an den Folgen seiner schweren Verletzungen. Zwei der Jugendlichen, 15 und 16 Jahre alt, verurteilt das Erfurter Bezirksgericht im August 1993 zu drei Jahren und neun Monaten Haft.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.