Weiter zum Inhalt

Sven M.

, 27 Jahre

In einem Neonazi-Hinterhofclub in Hemer (Nordrhein-Westfalen) wurde Sven M., selbst in der rechten Szene aktiv, am 14. Mai 2010 vom Betreiber des Neonazi-Clubs mit einem Jagdmesser die Kehle bis zur Wirbelsäule durchschnitten. Sven M. kam an dem besagten Abend in den Nazi-Klub und wollte wissen, wer ihn vor ein paar Wochen brutl zusammengeschlagen hat. Daraufhin schlägt ihn der Barbesitzer Alexander U. ins Gesicht, zieht ein Jagdmesser und durchschnitt Sven M.s Kehle. Vier weitere Tatbeteiligte halfen ihm anschließend die Leiche in einem Gebüsch zu verstecken. Alexander U. erhält eine Haftstrafe von 14 Jahren und sechs Monaten wegen Totschlags und Verstoßes gegen das Waffengesetz. Noch während der Ermittlungen betonte der Staatsanwalt, dass für das Tötungsdelikt der politische Hintergrund keine Rolle gespielt habe. Auch das Gericht folgt dieser Annahme, als Motiv wird „Heimtücke“ genannt.

Dass Staatsanwaltschaft und Gericht eine politische Motivation ausschließen, macht deutlich, dass aus dem Erfassungssystem oftmals all jene Tötungsdelikte herausfallen, bei denen für die Behörden keine „spezifisch“ rechte Opferkategorie erkennbar ist (wie hier: szeneninterner Mord). Dabei verkennen sie jedoch die Tatsache, dass internen Streitereien oftmals durchaus ein politisches Motiv zugrunde liegt. Der ideologische Kontext des Täters sollte nicht ignoriert werden, wird doch dadurch die Hemmschwelle zur exzessiven Gewalt an einem Menschen gesenkt.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.