Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Amadeu Antonio Stiftung mit Lola für Lulu im Weißen Haus

Foto: Armin Rodler (CC BY-NC 2.0)

Der Präsident der Vereinigten Staaten Barack Obama und US-Außenminister John Kerry haben am 18./19.02.2015 zu einem Expertenhearing unter dem Titel „The White House Countering Violent Extremism Summit“ eingeladen. Die Amadeu Antonio Stiftung ist dort vertreten durch Stella Hindemith vom Projekt „Lola für Lulu“ der Stiftung.

Ziel des Hearings ist der Austausch internationaler Experten auf dem Gebiet der Prävention und Bekämpfung von Extremismus. Mit dem Projekt Lola für Lulu engagiert sich die Stiftung seit 2007 für eine demokratische Alltagskultur im Altkreis Ludwigslust, Mecklenburg-Vorpommern. Schwerpunkt des praxisorientierten Langzeitprojektes ist die geschlechterreflektierte Projektarbeit zur Unterstützung von Mädchen und Frauen, die sich in der Region für eine lebendige Demokratie und gegen Rechtsextremismus einsetzen.

Stella Hindemith soll auf dem Expertentreffen im Weißen Haus von den Erfahrungen aus der Projektarbeit berichten und erfolgreiche Strategien vorstellen. Die Amadeu Antonio Stiftung freut sich über diese Einladung und die damit verbundene Anerkennung der langjährigen Arbeit.

Hintergründe zum „White House Countering Violent Extremism Summit“

Foto: Armin Rodler (CC BY-NC 2.0)

Weiterlesen

DEMOLAWI(3)
Empfehlung

Nach der Demo ist vor der Demo – Praktische Tipps gegen Rechtsextremismus

Von Hamburg über Hannover bis München, von Saarbrücken über Cottbus bis Görlitz: Mehr als 1.500.000 Menschen demonstrieren am Wochenende gegen Rechts und das nicht nur in den Metropolen, sondern auch in kleineren Städten, im ländlichen Raum und selbst in vermeintlich rechten Hochburgen. Doch was bleibt, wenn die Demonstration vorbei ist?

1(2)
Neuerscheinung

Demokratiefeindliche Anschlüsse – Publikation „Mystische Menschenfeindlichkeit“

Rechtsextreme und Verschwörungsidelog*innen versuchen regelmäßig Proteste zu instrumentalisieren und für sich zu vereinnahmen. Insbesondere in den letzten Jahren entstand sichtbarer denn je ein Mischmilieu aus Reichsbürgern, Verschwörungsideolog*innen und rechtsextremen Esoteriker*innen. Den Anschluss finden sie untereinander nicht nur auf der Straße bei Protesten gegen „die da oben“, sondern auch in alternativen, ökologischen Kontexten auf dem Land und in der Stadt, im Yoga-Kurs und im Naturschutz-Verband.

DEMOLAWI(1)
In eigener Sache

Landwirtschaft gegen Rechts – wir fördern eure Projekte!

Seid ihr in der Landwirtschaft oder in der Umwelt- und Klimabewegung engagiert? Wollt ihr euch für eine demokratische Landwirtschaft und Gesellschaft einsetzen? Und wollt ihr euch dabei klar von Nazis abgrenzen, dann seid ihr hier richtig!

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.