Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Veranstaltung

Ausstellung in der Hochschule Neubrandenburg: WIR*HIER!

(c)Etienne Girardet

Hiermit lädt der Verein Lola für Demokratie in Mecklenburg-Vorpommern, Kooperationspartnerin der Amadeu Antonio Stiftung,  Sie herzlich ein zur

Ausstellungseröffnung in Neubrandenburg

„Wir*hier! Lesbisch, schwul und trans* zwischen Hiddensee und Ludwigslust“

am Montag, den 13. Mai 2019, 16:00 Uhr

im Foyer der Hochschule Neubrandenburg, Brodaer Straße 2.

Nach Grußworten des Oberbürgermeisters Silvio Witt, des Rektors der Hochschule Prof. Gerd Teschke und der Prof.in für Sozialarbeitswissenschaft Claudia Steckelberg gibt es eine thematische Einführung in die Ausstellung und lokale Initiativen stellen sich vor. Im Anschluss laden wir zum gemeinsamen Austausch beim Buffet und zu einer kurzen Führung durch die Ausstellung ein.

Die Ausstellung lädt dazu ein, sich mit dem Lebensalltag, der Diskriminierung und Verfolgung von LSBT*, mit ihren Überlebensstrategien, Kämpfen und ihrem Alltag in der Region des heutigen Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern zu beschäftigen: von der Zeit des Kaiserreichs bis in die Gegenwart.

Die Ausstellung steht vom 13. Mai bis zum 22. Juli im Foyer der Hochschule.

Begleitprogramm zur Ausstellung

Mittagsformat der denkBar                                                           14.05.19/ 12 Uhr

Führung durch die Ausstellung von Jenny Linek und Claudia Steckelberg            

Zum Mittagsformat der denkBar, dem Kommunikationsforum für Gleichstellungsthemen an der Hochschule, führen Jenny Linek und Claudia Steckelberg durch die Ausstellung. Wie gewohnt können dabei Mitglieder aller Statusgruppen der Hochschule bei einem kleinen Mittagsimbiss ins Gespräch kommen.

 

„Sprache und Gewalt“                                                               21.05.19/ 17.30 Uhr

Vortrag von Profex Lann Hornscheidt, Theaterlabor

Was hat Sprache mit Gewalt zu tun und geht es, sich diskriminierungsfrei auszudrücken? Spielt Sprache überhaupt eine Rolle oder muss nicht erst die Realität sich verändern? Ein Vortrag von Profex Lann Hornscheidt mit praktischen Übungen.

 

„Nicht nur Mütter waren schwanger“                                       18.06.19/ 19 Uhr

Lesung mit Alisa Tretau und Johanna Montanari, Wiekhaus 18

Der Sammelband vereint persönliche Erfahrungen mit Schwangerschaft, die gesamtgesellschaftlich oft überhört werden: unerfüllte und lesbische Kinderwünsche, trans*männliche oder altersuntypische Schwangerschaften, Abtreibung und Fehlgeburt, Repro-Medizin, Pränataldiagnostik und vieles mehr. Eine Lesung der Herausgeberin Alisa Tretau und der Autorin Johanna Montanari.

 

„Verfolgtes Begehren, späte Anerkennung:                  25.06.2019/ 17.30 Uhr

Das Gedenken an verfolgte Homosexuelle in Deutschland und Österreich“

Vortrag von Dr. Corinna Tomberger, Foyer der Hochschule

In ihrem Vortrag spricht Dr. Corinna Tomberger über Meilensteine des Gedenkens homosexueller Emanzipationsbewegungen. Es wird deutlich, wie eng das bewegungspolitische Bemühen, die nationalsozialistische Homosexuellenverfolgung sichtbar zu machen, mit dem Streben nach gesellschaftlicher Anerkennung in der Gegenwart verbunden ist.

Weiterlesen

CSD_2023_Zwickau

Pride Month statt Stolzmonat: Amadeu Antonio Stiftung fördert Projekte gegen Queerfeindlichkeit

Die Amadeu Antonio Stiftung unterstützt nicht nur im Juni Projekte, die sich für die Sichtbarkeit queerer Lebensrealitäten stark machen, LSBTIQA+ empowern oder sich öffentlichkeitswirksam gegen Queerfeindlichkeit engagieren. Die Förderung unterstützt dabei insbesondere Initiativen in kleinstädtischen und ländlichen Räumen, die auf anderem Wege wenig Chancen auf finanzielle Unterstützung haben.

1(6)
Hintergründe

Rechtsextreme Wahlerfolge bei den Europawahlen – Was jetzt zu tun ist

Die Europawahl und Kommunalwahlen insbesondere im Osten Deutschlands zeigen:

Die Brandmauer ist dort endgültig gefallen und wird auch nicht wieder errichtet. Insbesondere in den Kreisen – ganz egal, ob Sachsen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen oder Mecklenburg-Vorpommern – ist es kaum noch möglich, Mehrheiten gegen die AfD zu bilden.
Umso wichtiger bleibt die klare Abgrenzung und Ächtung auf Landes- und Bundesebene. Unsere Einschätzungen.

DEMOLAWI(3)
Empfehlung

Nach der Wahl ist vor der Wahl- Praktische Tipps gegen Rechtsextremismus

Die Europawahl und Kommunalwahlen insbesondere im Osten zeigen: Die Brandmauer ist endgültig gefallen und wird auch nicht wieder errichtet. In den Kreisen, ganz egal, ob in Sachsen oder MV, ist es kaum noch möglich, Mehrheiten gegen die AfD zu bilden. Die AfD ist, zumindest im Osten, die neue Volkspartei. Alle Spendenskandale, die Veruntreuung öffentlicher Mittel und die Nähe zu autoritären Staaten wie Russland und China, sowie die Einstufungen des Verfassungsschutzes als gesichert rechtsextrem haben dem kaum geschadet. Doch kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken, gerade jetzt heißt es gegenhalten!

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.