Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

#BerlinZeigtCURAge mit Betroffenen von trans*feindlicher Gewalt

Mit der Kampagne #BerlinZeigtCURAge macht die Amadeu Antonio Stiftung auf die Perspektive Betroffener rechter Gewalt aufmerksam und ruft zur Solidarität mit Betroffenen auf.  Ab dem 16. Dezember 2022 sind im Berliner Stadtraum die Kampagnenmotive auf Plakaten und Postkarten zu sehen. Im Fokus der Kampagne steht in diesem Jahr die Thematisierung trans*feindlicher Gewalt.

Ob auf der Straße, im Park, auf öffentlichen Toiletten oder im eigenen Wohnhaus: Bedrohungen, Beleidigungen und Angriffe sind für trans* Personen trauriger Alltag – auch in Berlin. In extrem rechten und radikal konservativen Diskursen hat Trans*feindlichkeit in den letzten Jahren eine zentrale Bedeutung erhalten. Trans* Personen wird ihre geschlechtliche Identität abgesprochen oder sie werden mithilfe von Desinformation als Gefahr dargestellt. Diese Hetze bleibt auch in Berlin nicht folgenlos.

Der Monitoringbericht der Berliner Senatsverwaltung für Justiz zu trans*feindlicher Gewalt zeigt, dass zwei Drittel aller befragten trans* Personen in Berlin in den letzten fünf Jahren Gewalterfahrungen gemacht haben, fast die Hälfte der Befragten im letzten Jahr. Die Bedrohungslage schränkt die Betroffenen in ihrem Alltag ein. Sie meiden bestimmte Orte in der Stadt oder müssen ständig Sicherheitsvorkehrungen treffen.

Doch die Gewalterfahrungen von trans* Menschen bleiben gesamtgesellschaftlich häufig unsichtbar, da die wenigsten Betroffenen die Taten anzeigen oder anderweitig melden. Umso wichtiger ist es, dass Betroffene aktive Unterstützung erfahren – ob durch das Eingreifen bei einem trans*feindlichen Angriff, oder durch eine Spende an den Opferfonds CURA, mit dem Betroffene rechter Gewalt schnell und unbürokratisch finanziell unterstützt werden.

Mehr zur Kampagne #BerlinZeigtCURAge unter: www.cura-hilft.berlin

Weiterlesen

fundis2021_chl2752-_chl2752
Gute Nachrichten

Erste bundesweite Meldestelleantifeminismus-melden.de nimmt Betrieb auf

Sexistisch, frauenfeindlich, queerfeindlich. Menschenfeindliche Botschaften, Angriffe auf Gleichstellung, politische Strategien gegen Emanzipationsbestreben. Antifeminismus zeigt sich vielfältig. Wir erfassen und dokumentieren Fälle, unabhängig davon, ob sie angezeigt wurden und unabhängig davon, ob sie einen Straftatbestand erfüllen oder unter der sogenannten Strafbarkeitsgrenze liegen. Relevant ist die antifeministische Dimension. Im Mittelpunkt stehen die Erfahrungen der Betroffenen.

Rechts
Neuerscheinung

#WirFördern: Recht gegen rechts Report 2023

Der jährliche Bericht über rechtsextreme Tendenzen in der Rechtsprechung wird auch in diesem Jahr von uns gefördert: Die Feinde der Demokratie sind so erfolgreich wie noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik. Sie verschieben die Grenzen, die das Grundgesetz vorgibt. Im Report »Recht gegen rechts« 2023 beschreiben prominente Autorinnen und Autoren die wichtigsten Fälle. Eine dringliche Bestandsaufnahme der Reaktion von Politik und Justiz auf die wachsende Gefahr von rechts.

Podcast
Gefördertes Projekt

Podcast: Demokratieheld*innen im Gespräch

Wir fördern und Ihr hört zu – Die Amadeu Antonio Stiftung fördert viele einzigartige und wunderbare Demokratieprojekte, alle Engagierten sind…

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.