Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Kommentar

„Das Wahlergebnis der AfD in Thüringen ist keine Überraschung“

Björn Höcke. Quelle: KA

Die Realität ist, dass der Faschismus uns schon längst eingeholt hat. Und dieser Faschismus tanzt auf unserer Nase herum. Wo bleibt die „wehrhafte Demokratie“?

Von Nasir Ahmad

Das Wahlergebnis erschüttert mich nicht. Genauso wenig hat mich der Naziterror in Halle erschüttert. Ich bin nicht überrascht, ich habe es kommen sehen, wir haben es kommen sehen, das ist doch kein Geheimnis mehr. Ein Teil der deutschen Bevölkerung reagiert positiv auf Faschismus. Wir sind derzeit in einer Phase, in der Höcke sich als Opfer profiliert, er sprach nach der Landtagswahl Thüringen davon, dass noch nie eine Partei in der Geschichte der Bundesrepublik so sehr diffamiert worden sei  wie die AfD. Als ehemaliger Flüchtling und Muslim kann ich da nur müde lachen. Hat dieser Faschist denn vergessen, wie seine Partei Menschen, die aus anderen Ländern geflüchtet sind, Menschen, die der Religion des Islam angehören, tagtäglich, seit 5 Jahren, diffamiert hat? Hat er vergessen, als er Schaum vor dem Mund hatte und sagte: „Dann werden wir nämlich die Direktive ausgeben, dass am Bosporus mit den drei großen M – Mohammed, Muezzin und Minarett – Schluss ist.“

Nein. Dieses Wahlergebnis zeigt, dass ein bestimmtes Klientel in Deutschland den Untergang dieses Landes möchte. Es sind längst keine „besorgten Bürger*innen“ mehr, es sind auch keine „Abgehängten“ mehr, das sind Faschisten, die Faschisten wählen, um die Demokratie dieses Landes zu zerstören. Ich kann diese ganzen Analysen über die AfD nicht mehr hören. Alle versuchen diese Partei zu „verstehen“. Sie werden in Talkshows eingeladen, treten in den öffentlich rechtlichen Medien  auf und verbreiten ihre geschichtsrevisionistischen Phantasien.

Wir wissen alle, wohin das führt. Aber die Entscheidungsträger, jene, die den Faschismus dieser Partei aufhalten könnten, tun in meinen Augen wenig bis gar nichts. Dieses Wahlergebnis in meinem Bundesland, in meinem Heimatland, ist das Ergebnis jahrelanger kontinuierlicher systematischer Hetze gegen uns Muslime, gegen uns Flüchtlinge, auf deren Rücken Wahlkämpfe betrieben wurden.

Wir haben vor der AfD gewarnt. Wir warnten, während sie im Bundestag und auf den Straßen Hass verbreitete, und wir werden weiterhin vor diesen Faschist*innen und Rassisten warnen. Niemand soll hinterher sagen, dass er oder sie nichts wusste. Wir sind vor diesen Extremisten geflohen. Sie haben unsere Länder in Schutt und Asche gelegt. Und heute sehen wir diesen Extremismus wieder, in Deutschland.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Belltower.News.

Weiterlesen

Sachsen-2
Hintergründe

Wahl der kommunalen Spitzenämter: Rechtsextreme Landräte in Sachsen?

Am 12. Juni können die Bewohner:innen Sachsens nicht nur über die Bürgermeister:innen von über 200 Kommunen abstimmen, auch in neun der zehn sächsischen Landkreise wird am Sonntag darüber entscheiden, wer ihnen über die nächsten Jahre als Landrat oder Landrätin vorstehen wird. Was im Normalfall nach nichts Besonderem klingt, bekommt in diesem Jahr in Sachsen eine nicht zu unterschätzende Brisanz: In Sachsen besitzt die AfD ihre stärkste Wähler:innenschaft; auf Bundes- und Landesebene war der Freistaat zuletzt ein Garant für eine hohe Zahl an Direktmandaten.

Festdervielen2021_JuniorKinsleyOpunko_bearb2
Gefördertes Projekt

Gemeinsam gegen Rassismus und Verdrängung: Das „Fest der Vielen“ in Duisburg-Hochfeld

Es herrschen ein buntes Treiben und ein Wirrwarr der Sprachen in Duisburg-Hochfeld. In anderen Kontexten würde man wohl von gelebtem „Multikulti“ sprechen, von einem lebendigen, lebenswerten Stadtteil. Doch es gibt hier auch Geschichten, die zu selten erzählt werden. Wie die vom rassistischen Brandanschlag im Jahr 1984, die ohne Veranstaltungen wie das „Fest der Vielen“ wohl in Vergessenheit geraten würde.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.