Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

In eigener Sache

Dr. Axel Salheiser übernimmt die wissenschaftliche Leitung des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft

Seit dem 1. Februar 2022 wird das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft kommissarisch von Dr. Axel Salheiser wissenschaftlich geführt. Dr. Axel Salheiser und Anne Tahirovic als Geschäftsführerin leiten das IDZ nun zukünftig gemeinsam.

Wir freuen uns, dass wir mit Herrn Salheiser einen erfahrenen und profilierten Wissenschaftler der Demokratie- und Rechtsextremismusforschung gewinnen konnten. Dr. Axel Salheiser ist bereits seit 2019 wissenschaftlicher Referent am IDZ, wo er in leitender Position den Bereich der Rechtsextremismus- und Demokratieforschung verantwortete.

Prof. Matthias Quent hat seine Funktion als Direktor des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) Jena niedergelegt, um sich zukünftig stärker seinen Aufgaben als Hochschullehrer an der HS Magdeburg-Stendal und neuen Forschungs- und Publikationsprojekten zu widmen. Er bleibt dem IDZ aber als Berater und Kooperationspartner eng verbunden.

Das IDZ-Team möchte an dieser Stelle noch einmal ganz ausdrücklich und herzlich Matthias Quent für sein ausdauerndes Engagement für das IDZ in all den Jahren, seine unermüdliche Energie & Beharrlichkeit sowie seinen Scharfsinn und Weitblick danken.

Weiterlesen

Die TikTok Strategie der AfD (1920 x 1080 px)
Analyse

Warum die AfD auf TikTok gerade so erfolgreich ist

Mehr als sechs Millionen Likes und knapp 400.000 Follower*innen: Die AfD ist die erfolgreichste Partei auf TikTok. Auf der Plattform gibt die rechtsextreme Partei den Ton an und das ist sehr gefährlich, nicht nur in Hinblick auf das Superwahljahr 2024. Doch was macht die AfD so erfolgreich? Welche Strategien nutzt die Partei? Und was kann man dagegen tun?

LagebildAntifeminismus2023_Beitragsbild
Neuerscheinung

372 antifeministische Vorfälle über Meldestelle Antifeminismus registriert – Lagebild Antifeminismus veröffentlicht

Ein Jahr nachdem die Meldestelle Antifeminismus den Betrieb aufgenommen hat, veröffentlicht die Amadeu Antonio Stiftung ein erstes Lagebild zur Auswertung, 372 der in 2023 eingegangenen Meldungen wurden als antifeministische Vorfälle eingeordnet. Sie umfassen eine Bandbreite von Bedrohungen und Beleidigungen über antifeministische Mobilisierung bis hin zu Sachbeschädigung und Gewalt.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.