Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Podcast

Geschichten vom Ankommen: Junge postsowjetische Stimmen im Gespräch

2022 flüchteten viele Menschen aus der Ukraine nach Deutschland und trafen hier auf unterschiedliche Communities aus dem postsowjetischen Raum, die das Ankommen erleichterten. Russisch und Ukrainisch gehören zu den aktiven Sprachen in den Familien, die in den 1990er Jahren oder später als «Russlanddeutsche» oder «jüdische Kontingentflüchtlinge» einwanderten, viele andere kamen als Student*innen oder Arbeitsmigrant*innen und blieben oft. Zum Arbeiten, Studieren, Leben gingen auch viele Menschen aus der ganzen Welt in die Ukraine und mussten nach dem russischen Überfall ebenso fliehen.

Sehr unterschiedliche Erfahrungen, Erlebnisse und Erzählungen kommen neu in Deutschland an und treten mit den älteren Geschichten der Einwanderung ab den 1990er Jahren in den Austausch. Welche Geschichten erzählen die ankommenden Menschen und was erzählen diejenigen, die seit Längerem hier sind? Oder diejenigen, deren Eltern und Großeltern gekommen sind, und die, die als Kinder mitgenommen wurden?

Verbinden sich die Geschichten oder führen sie in verschiedene Richtungen? Wer möchte diese Geschichten hören und mit ihnen in Berührung kommen? «Geschichten vom Ankommen» fordert junge Menschen in Berlin und anderswo auf, ihre Geschichten vom Ankommen in Deutschland zu erinnern, sie zu erzählen, nach ihnen zu fragen, sie aufzuzeichnen – und sie mit anderen zu teilen.

Folge 1

„ … dass Menschen sich mehr mit den Perspektiven aus Post Ost befassen“

Sofia spricht mit Mascha, die 1995 mit drei Jahren aus Kasachstan mit ihrer Familie nach Nordrhein-Westfalen kam. Es geht um die selbstbestimmte, offene Bezeichnung «Post Ost», um das Verteilungsgesetz, das die Familie nach Ostberlin verschlug, und um das Aufwachsen unter stereotypen Zuschreibungen. Heute freut Mascha sich, dass ihr mit der Verbindung mehrerer Sprachen und Alltagskulturen viele Wege offenstehen.

Folge 2

„I had to use my Black Power to get into the train”

Patric unterhält sich – auf Englisch – mit Ann, die aus Süden Nigerias kommt. Sie studierte etwa fünf Monate in der Ukraine, als sie bei Kriegsausbruch über Polen nach Berlin flüchten musste. Ann berichtet vom chaotischen Aufbruch begleitet von vielen Ängsten, von den erschwerten Bedingungen, der sie als Schwarze Frau ausgesetzt war und ist, und von ihrer Situation in Deutschland. Zum Zeitpunkt des Interviews stehen Deutsch Lernen und die Freude über ein neues Leben im Vordergrund.

Folge 3

„Es ist egal wohin man flieht, überall muss man bei null anfangen“

Harte Kost, aber auf jeden Fall wichtig, darüber zu reden
Yuliia ist im März 2022 aus Zhytomyr über Ungarn nach Berlin geflohen, ihre Jugendfreundin Violetta ist 1998 mit 17 Jahren nach Deutschland eingewandert. Beide sprechen mit Atahan – mit Übersetzung Ukrainisch/Deutsch – über die Fluchtsituation, die Schwierigkeiten in Deutschland, die Unterschiede zwischen Flucht und freiwilliger Migration und die große Bedeutung von Unterstützung. Dabei kommen viele politische Themen mit Blick auf die russische Kriegsführung und die Möglichkeiten der deutschen Politik zu Sprache.

Andere Podcasts von und mit Menschen, mit Geschichten aus der früheren Sowjetunion:

X3 PODCAST – Der erste RD+ und PostOstPodcast

100 грамм Podcast

Mit dem Herzen voraus

Rice and Shine (Folge: Familie Nguyen)

PostOstPride

ManyPod – Ukrainische Geflüchtete: Welcome!

ManyPod – Willkommenskultur und anti-slawischer Rassismus

«Geschichten vom Ankommen» ist eine Podcast-Kooperation von

ju:an-Praxisstelle antisemitismus- und rassismuskritische Jugendarbeit der Amadeu Antonio Stiftung 

ManyPod – Die Gesellschaft der Vielen im Gespräch

Kameradistinnen

Weiterlesen

Grevesmühlen _Beitragsbild

Grevesmühlen: “Rassismus hat in unserer Gesellschaft keinen Platz”? Leider doch.

Am Freitagabend wurden in Grevesmühlen (Mecklenburg-Vorpommern) zwei acht und zehn Jahre alte ghanaische Mädchen aus einer Gruppe von etwa 20 Jugendlichen heraus angegriffen. Mit den Worten „Rassismus hat in unserer Gesellschaft keinen Platz“ verurteilt der Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Christian Pegel (SPD) die Tat. Doch leider ist das nicht die Realität.

CSD_2023_Zwickau

Pride Month statt Stolzmonat: Amadeu Antonio Stiftung fördert Projekte gegen Queerfeindlichkeit

Die Amadeu Antonio Stiftung unterstützt nicht nur im Juni Projekte, die sich für die Sichtbarkeit queerer Lebensrealitäten stark machen, LSBTIQA+ empowern oder sich öffentlichkeitswirksam gegen Queerfeindlichkeit engagieren. Die Förderung unterstützt dabei insbesondere Initiativen in kleinstädtischen und ländlichen Räumen, die auf anderem Wege wenig Chancen auf finanzielle Unterstützung haben.

1(6)
Hintergründe

Rechtsextreme Wahlerfolge bei den Europawahlen – Was jetzt zu tun ist

Die Europawahl und Kommunalwahlen insbesondere im Osten Deutschlands zeigen:

Die Brandmauer ist dort endgültig gefallen und wird auch nicht wieder errichtet. Insbesondere in den Kreisen – ganz egal, ob Sachsen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen oder Mecklenburg-Vorpommern – ist es kaum noch möglich, Mehrheiten gegen die AfD zu bilden.
Umso wichtiger bleibt die klare Abgrenzung und Ächtung auf Landes- und Bundesebene. Unsere Einschätzungen.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.