Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Veranstaltung

Israel und die Juden – eine komplizierte Geschichte?!

Israel und die Juden – eine komplizierte Geschichte?! In dieser Folge des Jüdischen Quartetts geht es um die Beziehung von Israel und Jüdinnen und Juden in der Diaspora.

Dienstag 06. Juli, 18:00 Uhr – Livestream via YouTube

2019 gaben in einer EU-weiten Befragung jede Zweite junge Jüdin oder Jude an, häufig oder ständig für „die“ Politik Israels verantwortlich gemacht zu werden. In den meisten Fällen hat das einen antisemitischen Beigeschmack. Es wird suggeriert, dass sie eigentlich nicht zu dem Land gehörten, in dem sie leben, sondern zum “Unrechtsstaat” Israel. Den es, so die Meinung, am Besten gar nicht mehr geben solle. Für Betroffene bedeutet das, ständig als nicht-zugehörig abgestempelt zu werden oder – gerade in progressiven, linken Kreisen – die Pistole auf die Brust gesetzt zu bekommen: Wie hältst du’s mit Israel?

Israelbezogener Antisemitismus ist eine laute und weitverbreitete Form des gegenwärtigen Antisemitismus, besonders perfide ist sie, weil sie auch aus progressiven Kreisen vertreten wird und mit ihr Anti-Antisemitismus und Antirassismus gegeneinander ausgespielt werden können.

Gleichzeitig haben viele Jüdinnen und Juden ein Verhältnis zu Israel – wie auch immer es aussehen mag. Das resultiert schon daraus, dass Israel der einzige jüdische Staat ist, und zudem Schutz und Wehrhaftigkeit verspricht. Oder einfach daraus, dass sie Shakshuka und Tubi gerne mögen. In derselben Befragung gab en 75% der Befragten jungen Jüdinnen und Juden an, dass Israel ein wichtiger Teil ihrer jüdischen Identität ist.

Also: Welche Rolle spielt Israel im Leben deutscher Jüdinnen und Juden? Welche nicht? Welche im Judentum und in der Diaspora? Und wenn Israel ein wichtiger Teil jüdischer Identität ist, auch in der Diaspora, wie werden dann die Angriffe auf Israel wahrgenommen, die Boykottforderungen und die Verharmlosungsstrategien, die Forderungen nach einer Unterscheidung zwischen “Israelkritik” und Antisemitismus?

Diese und weitere Fragen diskutiert das Jüdische Quartett in der 5. Ausgabe! 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sharon Adler moderiert das Quartett mit Anetta Kahane, Laura Cazés, Rebecca Seidler und Dalia Grinfeld. Initiiert haben die Bildungs- und Aktionswochen gegen Antisemitismus “das Jüdische Quartett” als digitales Format inmitten der Corona-Pandemie. Alle reden von Verschwörungserzählungen: Das können wir auch, aber diesmal nicht!

Weiterlesen

Tahera
Kampagne

Israelhass und Judenhass lassen sich nicht trennen!

Wie reden wir in Deutschland über die Situation in Israel und den palästinensischen Gebieten? Wo haben antisemitische Annahmen und Bilder ihre Finger im Spiel? Die Bildungs- und Aktionswochen gegen Antisemitismus machen mit vier Plakatmotiven auf Antisemitismus aufmerksam. Was bedeuten sie?

Veranstaltung

Stadion-Aktionstag für Betroffene rechter Gewalt

Der Fußballverein Tennis Borussia Berlin veranstaltet gemeinsam mit dem Opferfonds CURA einen Aktionstag für Betroffene rechter Gewalt. Beim Heimspiel am 13. Spieltag der Männer-Regionalliga-Nordost stellt der Opferfonds seine Arbeit im Stadion vor und mit besonderen T-Shirts zum Aufwärmen wird an die 14 Todesopfer rechtsextremer Gewalt seit 1990 in Berlin erinnert.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.