Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

„Nachbarschaftsbande“


Am 7. Juli wurde die Ausstellung „Nachbarschaftsbande“ in München-Blumenau eröffnet. Die Amadeu Antonio Stiftung unterstützt die Initiative. Noch bis zum 31. Juli kann man die Ausstellung besuchen.

Problembezirke. Brennpunkte. Desintegration. Diese Wörter werden für viele Gegenden in großen Städten Deutschlands verwendet – und wecken kaum gute Assoziationen. Auch München-Blumenau wird das ein oder andere Mal eine dieser Bezeichnungen bekommen haben. Die Problemwahrnehmung muss aber auch mit den Menschen rechnen, die unter sie gefasst werden.

Fotoprojekt

Der Nachbarschaftstreff Blumenau hat deshalb ein Projekt entwickelt. Mit „Nachbarschaftsbande“ stellt die Initiative die Fragen „Was verbindet mich mit der Blumenau? Was verbinde ich mit der Blumenau?“ Antworten darauf haben Kinder und Jugendliche in einem Fotoprojekt gefunden, das nun als Ausstellung im Einkaufszentrum Blumenau (vor dem Nachbarschaftstreff, Rolf-Pinegger-Str. 5) zu sehen ist. Noch bis zum 31. Juli kann man die Ausstellung besuchen. Mit der künstlerischen Auseinandersetzung über ihren Bezirk können die Kinder und Jugendlichen das betonen, was ihnen an ihrem Zu Hause wichtig. Dabei erfahren sie Überschneidungen und Gegensätze. Sie lernen einander kennen. Über Altersgrenzen und kulturelle Identitäten hinweg gibt der Nachbarschaftstreff die Möglichkeit, zusammen zu kommen und mit einander das Leben im Viertel zu gestalten. Dieses Kennenlernen und die gemeinsame Auseinandersetzung unterstützt die Amadeu Antonio Stiftung gern.

„Geschichte verbindet“

Neben der Ausstellung gibt es auch ein Rahmenprogramm. Am 13. Juli lädt der Nachbarschaftstreff unter dem Titel „Essen verbindet“ ins Einkaufszentrum. Ab 18 Uhr wird gemeinsam gekocht und gegessen. Am 26. Juli gibt es ein Erzählcafé in Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein Hadern e.V. – „Geschichte verbindet“ ist der Titel. Alles wird sich um Geschichten und Fotos vom früheren Blumenau drehen.

Von Nora Winter

Foto: Blumenau, von Kingofears via wikipedia, cc

Weiterlesen

Wordcloud after
Neuerscheinung

Angriffskrieg auf die Ukraine löst Corona Maßnahmen als Mobilisierungsthema in extrem rechten und verschwörungsideologischen Milieus ab

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat die staatlichen Corona-Maßnahmen nahezu nahtlos als Mobilisierungsthema Nummer Eins in extrem rechten und verschwörungsideologischen Milieus abgelöst. Zu diesem Ergebnis kommt das gemeinsame systematisches Online-Monitoring extrem rechter und antidemokratischer Aktivitäten der Amadeu Antonio Stiftung und des Else-Frenkel-Brunswik-Institut an der Universität Leipzig.

Foto-pxp-Bienvenida
Gefördertes Projekt

Ein Willkommen, das für alle gilt – Freiwillige unterstützen BiPoC-Geflüchtete aus der Ukraine

Das Schicksal der Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine flüchten, hat in Deutschland zu einer selten gesehen Welle der Solidarität geführt. Doch die Hilfsbereitschaft hat einen schalen Beigeschmack, denn sie gilt nicht für alle Geflüchtete. Das Projekt “Bienvenida” des Vereins PxP unterstützt diejenigen, die gerade nicht mit offenen Armen empfangen werden. Die Amadeu Antonio Stiftung unterstützt die Arbeit mit einer finanziellen Förderung.

file.php
Einladung

Wir stellen vor: Antifeminismus begegnen – Demokratie stärken

Wir möchten Sie dazu einladen, gemeinsam mit uns und vielen anderen Antifeminismus etwas entgegenzusetzen. Wir bauen ein Netzwerk von zivilgesellschaftlichen Organisationen, Multiplikator*innen und Personen auf – für Erfahrungsaustausch, um (Fach-)Wissen zu teilen und Menschen zu unterstützen, die von antifeministischen Angriffen betroffen sind. 

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.