Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Neuer Newsletter zu Demokratiebildung und Aufklärung in sozialen Medien

Im Jugendclub geht seit ein paar Tagen ein TikTok-Video um: „Hast du gesehen, dass Masken gar nicht helfen sollen gegen Corona, sondern noch viel schlimmer sind als die Erkrankung?“. Klingt nicht ganz glaubwürdig? Aber wieso finden solche Videos Verbreitung? Wie kann man sie erkennen und was dagegen tun? Das Projekt Visualising Democracy nimmt sich diesen Fragen an und thematisiert gezielt Themen rund um Desinformation, Verschwörungsideologien und deren Akteur*innen und Strategien. Mit einem zweiwöchentlichen Newsletter wollen wir Menschen aus dem weiten Feld der sozialen, präventiven oder bildungspolitischen Arbeit einen Einblick geben, welche Herausforderungen es im Umgang mit sozialen Medien gibt und Iden für positive Nutzungsmöglichkeiten vermitteln.

Im Fokus stehen Social-Media-Plattformen und das beliebte Kurzvideoformat, dass durch TikTok auch auf Instagram als „Reels“ oder YouTube als „Shorts“ zu finden ist. Bei all den Funktionen, Möglichkeiten und Content geht aber oft die Übersicht verloren.

Trends und Phänomene ändern sich fast täglich. Stitches und Duette sind für viele Jugendliche Alltag – aber wisst ihr, was das ist? – nebenbei verbreiten antidemokratische Akteur*innen Hassinhalte und Desinformationen per Video und erfahren hohe Reichweiten.

Betroffene von Hasskommentaren kennen oft nur wenige Handlungsmöglichkeiten und Beratungsstellen und ziehen sich als Folge ganz zurück. Aber was könnte man ihnen raten? All das und viel mehr wollen wir mit diesem Newsletter in einem zweiwöchigen Rhythmus thematisieren und gleichzeitig eine Anlaufstelle für Fragen sein.

Jetzt anmelden:

abbrechen

 

Wir verstehen digitale Räume als Möglichkeit der Partizipation und wollen, dass alle daran teilhaben können. Frei von falschen Informationen, persönlichen Angriffen, Verletzungen oder Hassrede: denn Gewalt in digitalen Räumen ist reale Gewalt! Dafür braucht es Menschen, die eine aktive demokratische Debattenkultur verteidigen, Grenzen des Sagbaren ziehen und Betroffene unterstützen. Falsche Informationen müssen aufgedeckt und wahre Fakten verbreitet werden. Und es braucht Wissen über die Strategien und Logiken antidemokratischer Akteur*innen, Wirkungsweisen von Verschwörungsideologien und Desinformation. Wir können alle zu einer demokratischen Netzkultur beitragen!

Wie wir das angehen, was alle tun können und noch vieles mehr – darum wird es in den kommenden Ausgaben unseres Newsletters gehen.

Die erste Ausgabe zum Nachlesen

Weiterlesen

Cover LpB Broschüre
Neuerscheinung

Hate Speech und Fake News

In 25 aktualisierten Fragen und Antworten werden grundlegende Informationen für die Diskussion um Hassrede, Falschaussagen und menschenverachtenden Aussagen im Netz…

EFBI News Report
Neuerscheinung

EFBI Digital Report #3: Die digitale Mobilisierung für den antidemokratischen „Wutwinter“ ist bereits im vollen Gange

Thematische Verschiebung kostet Abos? Der dritte EFBI Digital Report analysiert, wie extrem rechte und verschwörungsideologische Akteure in Sachsen mit den Themen Inflation und steigenden Energiepreise für einen antidemokratischen „Wutwinter“ zu mobilisieren versuchen. Außerdem haben wir untersucht, welche Rolle die „Wende“ und die „Friedliche Revolution“ in den Telegram-Gruppen spielen.

Quelle: AdobeStock 209370459

Stets an der Seite der Betroffenen von Hassgewalt

Seit über einem Jahr nun können Betroffene von Hassgewalt beim Berliner Soforthilfefonds finanzielle Unterstützung beantragen. Parteiisch, solidarisch, unterstützend und immer an der Seite der Betroffenen. Der Berliner Soforthilfefonds unterstützt Menschen, die aufgrund von ableistischen, antifeministischen, antisemitischen, rassistischen, LSBTI*-feindlichen oder wohnungslosenfeindlichen Bedrohungen oder Angriffen in Notlage geraten sind, finanziell.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.