Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Stellungnahme

RIAS Niedersachsen begrüßt Wiederaufnahme der Ermittlungen gegen Martin Kiese

Stellungnahme der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) Niedersachsen zur Wiederaufnahme der Ermittlungen gegen Martin Kiese durch die Staatsanwaltschaft Braunschweig

Am 15. November 2020 und am 19. Dezember 2020 hat der Kreisvorsitzende der rechtsextremen Partei »Die Rechte«, Martin Kiese, bei einer Demonstration Journalist:innen antisemitisch, homo- und transfeindlich beleidigt. Das daraufhin eingeleitete Verfahren wegen des Verdachts der Volksverhetzung gegen Kiese wurde von der Staatsanwaltschaft Braunschweig nach kurzer Zeit eingestellt. Gegen diese Entscheidung äußerten sowohl Vertreter:innen der Jüdischen Gemeinden in Niedersachsen als auch aus der Zivilgesellschaft massive Kritik, so auch RIAS Niedersachsen, öffentlich. (Siehe hierzu unsere Stellungnahme vom 19.5). Einer der betroffenen Journalisten hat daraufhin Strafanzeige und Strafantrag gestellt, so wie eine Beschwerde gegen die Einstellung des Verfahrens eingereicht.

RIAS Niedersachsen hat nun erfahren, dass die Behörden in Braunschweig in dem Verfahren weiter ermitteln und Zeugen vernehmen. Wir gehen demnach davon aus, dass die Staatsanwaltschaft erneut Anklage gegen Kiese erheben wird. Wir begrüßen diesen Schritt ausdrücklich, da er verdeutlicht, dass die Kritik der Vertreter:innen der Jüdischen Gemeinden in Niedersachsen und der engagierten Zivilgesellschaft erfolgreich war.

Die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) Niedersachsen befindet sich in Trägerschaft der Amadeu Antonio Stiftung und dokumentiert Fälle von Antisemitismus in Niedersachsen. Vorfälle können unter report-antisemitism.de oder an info@rias-niedersachsen.de gemeldet werden. Betroffene und Zeug*innen können sich an die Stelle wenden, um antisemitische Vorfälle zu melden, auch wenn sie keine justiziablen Straftaten darstellen. RIAS Niedersachsen ist Teil der Bundesarbeitsgemeinschaft RIAS und trägt dazu bei, einen bundesweiten Überblick über antisemitische Vorfälle zu schaffen und über aktuelle Entwicklungen zu informieren. RIAS Niedersachsen versteht sich als Anlaufstelle und zivilgesellschaftliches Sprachrohr für Betroffene und Zeug*innen von antisemitischen Vorfällen und steht parteiisch an ihrer Seite.

Weiterlesen

Beitragsbild_16_9
Neuerscheinung

Online-Tool gegen antisemitische Kommentare

Antisemitismus zeigt sich wieder sichtbarer, offener, ungehemmter – auf offener Straße, wie im Internet. Für alle, denen manchmal die Worte fehlen, um Antisemitismus online zu widersprechen, gibt es das Online-Tool „Nichts gegen Juden!“.

2021-05-25-IHRA-Jerusalemer-3-1280x720
Stellungnahme

Die „Jerusalemer Erklärung“: Eine Kritik aus Sicht der Antisemitismusforschung

Jüngst haben einige Intellektuelle und Geisteswissenschaftler:innen eine „Jerusalemer Erklärung“ vorgelegt, welche die mittlerweile weithin global anerkannte IHRA-Antisemitismus-Arbeitsdefinition ersetzen soll. Dabei ist diese „Erklärung“, verfasst in der Form eines politischen Manifests, nicht nur inkonsistent, sondern fällt weit hinter den Stand der Antisemitismus- und Rassismusforschung zurück. Ein Gastbeitrag von Lars Rensmann, veröffentlicht auf Belltower News. 

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.