Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Veranstaltung

Vor den Wahlen: „Demokratie hier!“ in Thüringen

In diesem Jahr finden in Thüringen Kommunal-, Europa- und Landtagswahlen statt und die Bundesrepublik feiert den 70. Geburtstag des Grundgesetzes. Dessen zentrale Werte, wie die Unantastbarkeit der Menschenwürde sowie die Presse-, Meinungs- und Religionsfreiheit, werden heute wieder offen in Frage gestellt. Dies geschieht unter anderem durch menschenfeindliche Einstellungen, die neue Qualität der Unterstützung für rechtsradikale Parteien, Hass im Netz, die hohe Zahl neonazistischer Demonstrationen und Veranstaltungen, wie zum Beispiel Rechtsrockkonzerte und die in 2018 für Thüringen nochmals gestiegene Zahl rechter Gewalttaten aus rassistischen Motiven.

Durch Aufklärung, Vernetzung und Stärkung lokaler Akteure der Zivilgesellschaft tragen das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ), das Zentrum für Rechtsextremismusforschung, Demokratiebildung und gesellschaftliche Integration (KomRex der Friedrich-Schiller-Universität Jena) sowie die Mobile Beratung in Thüringen Mobit e. V. und ezra – Beratung für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Thüringen mit der Veranstaltungsreihe „Demokratie hier!“ dazu bei, diesen Gefahren für die Demokratie in Thüringen etwas entgegenzusetzen. Von Mai bis Oktober organisieren die vier Einrichtungen gemeinsam mit lokalen Partner*innen landesweit Vorträge, Podiumsdiskussionen und Workshops.

„70 Jahre nach der Verkündung des Grundgesetzes ist unübersehbar, dass Demokratie keine Selbstverständlichkeit ist, sondern immer wieder verteidigt und weiterentwickelt werden muss. Die Demokratie wird nicht nur von radikalisierten Randgruppen bedroht. Die Qualität der Gefahr ist eine historisch neue und bisher einmalige: Es droht ein politischer Rechtsruck, der unter dem Deckmantel einer demokratisch legitimierten Alternative zur Regierungsbeteiligung von Antisemiten, Rassisten und Rechtsradikalen führen könnte. Deswegen sind kritische Auseinandersetzungen, öffentliche Gegenrede und klare Haltung für Demokratie und Menschenrechte heute wichtiger als je zuvor.“, erklären die Organisator*innen von IDZ, KomRex, ezra und Mobit.

Bei den Veranstaltungen, die thüringenweit, mit einem Schwerpunkt auf dem ländlichen Raum, stattfinden, wird über verschiedene gesellschaftspolitische Themen diskutiert. Das Themenspektrum reicht dabei von der Auseinandersetzung mit demokratiegefährdenden Phänomenen über die Erscheinungsformen und Folgen von Ausgrenzungsmechanismen und Gewalt bis zur Stärkung gesellschaftlichen Engagements. „Wir sprechen ein möglichst breites Publikum an, um die Bürgerschaft für die Gefahr offener und getarnter Antidemokraten zu sensibilisieren und zugleich zu animieren, an demokratischen Prozessen teilzuhaben“, so die Initiator*innen der Veranstaltungsreihe.

Die ersten Veranstaltungen finden am 24.05. in Bad Blankenburg und am 19.06. in Schmalkalden und Suhl statt und werden im Laufe des Jahres fortgesetzt. Näheres zu den einzelnen Veranstaltungen ist fortlaufend den Internetauftritten der Partner*innenorganisationen zu entnehmen:

https://www.idz-jena.de/
https://www.komrex.uni-jena.de/
https://ezra.de/
www.mobit.org

Weiterlesen

Nickolas
Rede

Freiheit, Zwang, Vernichtung: Arbeit und der Nationalsozialismus

Vor 79 Jahren, am 11. April 1945, wurde das KZ Mittelbau-Dora durch US-amerikanische Truppen befreit. Am 15. April findet die Gedenkveranstaltung statt. Neben dem thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow und Andreas Froese, dem Leiter der KZ-Gedenkstätte hat auch unser Kollege Dr. Nikolas Lelle gesprochen. Lelle leitet die Aktionswochen gegen Antisemitismus der Amadeu Antonio Stiftung. Wir dokumentieren seine Rede.

452200360-1280x720

AfD vor Gericht: Die Herzkammer des Rechtsextremismus

Das Oberverwaltungsgericht Münster soll entscheiden, ob die AfD vom Verfassungsschutz als rechtsextremistischer Verdachtsfall eingestuft werden darf. Währenddessen hat sich die AfD vom parlamentarischen Arm zur Herzkammer des Rechtsextremismus in Deutschland entwickelt. Wer die AfD bewerten will, muss auch ihre Vorfeld- und Unterstützungsstrukturen in den Blick nehmen.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.