Klarstellung: Es geht um das Kindeswohl und nicht um blonde Zöpfe!

Spenden gegen Rechtsextremismus

 

Klarstellung: Es geht um das Kindeswohl und nicht um blonde Zöpfe

Titel Ene Mene Muh

© AAS

 

Die Fachstelle Gender und Rechtsextremismus der Amadeu Antonio Stiftung hat eine Handreichung herausgebracht, deren Inhalte Sie bereits in den letzten Tagen auf Belltower.News lesen konnten: „Ene, mene, muh – und raus bist du! Ungleichwertigkeit und frühkindliche Pädagogik“. Es geht um Ideen für den Umgang mit Rechtsextremismus, Rechtspopulismus und Rassismus im Kita-Kontext. Drei Monate später haben rechtspopulistische Blogs das Thema entdeckt, und echauffierten sich so lange über das Thema, bis es auch rechtskonservative Kreise erreichte und es schließlich bis in die BILD-Zeitung schaffte. Es ist nun Zeit, offenen Fragen zu beantworten.

Von Simone Rafael

Was steht in der Handreichung?

Es geht um Fallanalysen aus dem Bereich Kita-Arbeit, die Pädagog*innen, Träger oder Eltern vor Fragen stellen: Was tun, wenn bekannt wird, dass eine Kita-Erzieherin in der organisierten rechtsextremen Szene aktiv ist? Was tun, wenn ein Kind in der Kita Hakenkreuze zeichnet und sagt, zu Hause sei dies etwas Gutes? Wie damit umgehen, wenn Erzieher*innen oder Eltern flüchtlingsfeindliche oder rassistische Aussagen in der Kita vor Kindern treffen, geflüchtete Kinder oder Eltern direkt angreifen oder subtil ausgrenzen wollen? Wie lässt sich argumentieren, wenn Eltern sich darüber empören, wenn Beispiele von Familienvielfalt in der Kita thematisiert werden? Erläutert werden Gegenstrategien, die für alle Kinder in der Kita Vielfalt erlebbar machen: Demokratiepädagogik, vorurteilsbewusste und anti-rassistische Erziehung. Es geht darum, so formuliert es Professor Stephan Höyng im Interview: „Kindern Entwicklungsmöglichkeiten zu eröffnen – jenseits von Klischees.“

Warum empört das Rechtsextreme und Rechtspopulist*innen?

Weil sie für Vielfalt und Demokratie nicht viel übrig haben, weil sie Rassismus propagieren wollen, statt ihm entgegen zu treten, und in geschlechtlicher Vielfalt ein Übel sehen, dass gegen heterosexuelle Familien gerichtet ist, statt ein Chance für ein glückliches Aufwachsen von Kinder, die selbst oder deren Familien nicht heteronormativen Vorstellungen entsprechen.

 

Aber im Internet steht etwas völlig anderes?

Rechte Blogs arbeiten sich seit Oktober 2018 an der Handreichung ab. Ihre Methoden: Lügen, gezielte Missinterpretationen verkürzter Zitate, Einbettung in bei Rechten beliebten Hasserzählungen über die Amadeu Antonio Stiftung und ihre Vorsitzende Anetta Kahane:  

  • 19.10.2018, rechtsextremer Blog „Philosophia Perennis“, Autor David Berger: „Kitas: Drohende Kinderdressur durch Handreichung der Amadeu Antonio Stiftung“
  • 20.10.2018, rechtspopulistischer Blog „Journalistenwatch“: „Amadeu Antonio Stiftung vergreift sich an Kinderseelen“
  • 20.10.2018, rechtsextremer Blog „Halle-Leaks“, Autor Sven Liebig: „Der lange Arm der Stasi: Kahane-Stiftung will Kinder in Kitas dressieren“.


Die AfD interessierte sich dann auch für das Thema:

  • So kommentiert etwa der AfD-Hardliner-Richter Jens Meier: „Früh übt sich. Kahane-Stiftung bekämpft Rechtspopulisten jetzt in Kitas“.
  • Und Stephan Brandner assistiert: „Bundesregierung fördert linksradikale Agitation in Kindergärten - das ist politischer Kindermissbrauch und untragbar!“ #KrampfgegenRechts #AAS #IDZ #Kahane #AfD #nurnochAfD


Die neurechte „Junge Freiheit“ titelt  dann am 2. November: „Wenn das Mädchen Zöpfe trägt“.
Dann kommt die Erzählung über die Empörungskolumne von Gunnar Schupelius in der B.Z. (26.11.), Cicero (28.11.), schließlich in der BILD auf der Titelseite an (29.11.2018, Autoren: Ralf Schuler und Florian Kain).

Am BILD-Text wollen wir die Falscherzählungen exemplarisch auseinandernehmen:

BILD: „Um rechte Eltern aufzuspüren: Schnüffel-Fibel für Kita-Erzieher“.

Geht es in der Handreichung darum, rechte Eltern aufzuspüren? Nein, es geht um Fallbeispiele aus der Kita-Praxis, in denen Eltern oder Erzieher*innen selbst aktiv durch rechtsextremes oder rassistisches Verhalten auffallen oder bekannt ist, dass sie rechtsextremen Gruppierungen angehören – und den Umgang damit.

Es geht im Kern um das Wohl eines jeden Kindes. Mit einem rechtsextremen Weltbild werden Kinder zum Hass erzogen und ihre freien Entfaltungsmöglichkeiten eingeschränkt. Es geht in der Handreichung um demokratische Bildung, die Stärkung von Kindern und ihren Rechten. Für alle, die eine plurale Gesellschaft wollen, sollte das eine Selbstverständlichkeit sein.

BILD: „In der Handreichung […] wird an Fallbeispielen erklärt, wie man vermeintlich rechtslastige Elternhäuser erkennt.“

Nein, es wird nicht erklärt, wie man „rechtslastige Elternhäuser“ erkennt. Es geht um konkrete Fälle aktiven rechtsextremen und rassistischen Verhaltens. Es geht darum, darauf zu reagieren, wenn etwa Diskriminierungen in der Kita geäußert werden und z.B. Kinder rassistisch begründet ausgeschlossen werden.

BILD: „Kinder aus völkischen Elternhäusern“ erkenne man so: „Das Mädchen trägt Kleider und Zöpfe, es wird zu Hause zu Haus- und Handarbeiten angeleitet, der Junge wird stark körperlich gefordert.“

Steht das so in der Handreichung? Nein. Das Zitat ist aus einem konkreten Fallbeispiel entnommen, bei dem es um Eltern geht, die bekanntermaßen einer rechtsextremen Kameradschaft angehören. Dieser entscheidende Punkt ist bisher in der Auseinandersetzung immer ausgelassen worden. Die Strategie der Rechtspopulist*innen durch entscheidende Auslassungen diffamierende Missverständnisse zu verbreiten, ist hier erneut aufgegangen.

Wird gesagt, Kita-Erzieher*innen oder andere Eltern könnten an diesem Dingen erkennen, dass es eine rechtsextreme Familie ist? Nein, es wird lediglich beschrieben, dass in diesem konkreten Fall die traditionellen Rollenbilder auf diese Weise vermittelt werden. Sie sind dabei nicht das Problem – das ist die rechtsextreme Einstellung der Eltern.

Übrigens ist die Gegenstrategie, die empfohlen wird, eine Einladung an die betreffenden Eltern zu einem Gespräch. Nicht, ihnen die Kinder wegzunehmen, auch nicht sie beim Verfassungsschutz zu melden oder sie wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen.

BILD: „“Fall 2: Eine Mutter macht sich Sorgen, weil Flüchtlingskinder in der Klasse [sic] der eigenen Kinder aufgenommen werden. Sie fürchtet, das Bildungsniveau könne sinken. In der Handreichung wird eine Aussprache mit dem Tenor empfohlen: „Diese Sorgen sind unbegründet. Das wisse man dank der Forschung der ‚Migrationspädagogik‘“.

Nun, da es immer noch um Kitas geht, sind es natürlich keine Klassen, sondern Kitagruppen. Und die Migrationspädagogik, die die BILD sicherheitshalber in Anführungsstrichte setzt, also wissenschaftliche Forschung zu den Folgen von Migration, kommt tatsächlich zu dem Schluss, dass eine Vielzahl von Erfahrungshintergründen die Kinder fördert statt ihnen zu schaden. Die Quelle hierzu ist angegeben: Paul Mecheril u.a.: Migrationspädagogik, Weinheim und Basel, Beltz-Verlag, 2010.

Also, noch einmal: Werden Mädchen mit Zöpfen als potenziell völkisch bezeichnet?

Nein, es geht um einen Fall, in dem ein Mädchen aus einer bekannten völkischen Familie so beschrieben wird. Nirgendwo werden Mädchen mit Zöpfen unter generellen Rechtsextremismus-Verdacht gestellt. Also keine Sorge, Sie dürfen Ihren Töchtern und Söhnen auch weiterhin Zöpfe flechten und Kleider anziehen. :-)

Wird dazu aufgerufen, dass „auffällige“ Eltern umerzogen werden sollen?

Nein, es wird empfohlen, das Gespräch mit Eltern zu suchen, wenn durch sie oder ihre Kinder diskriminierende und demokratiefeindliche Handlungen und Äußerungen passieren.

 

Fazit

Durch gezielte Auslassungen, falsche Zitierungen und gewollte Missinterpretationen haben rechtspopulistische „Alternativmedien“ den Eindruck erweckt, eine Handreichung zum Umgang mit konkreten Fällen von Rassismus und Rechtsextremismus wolle dazu anregen, die politische Einstellung der Eltern zu erfassen und zu kontrollieren. Dass dies von Massenmedien in Form der „BILD“-Zeitung und von einigen Politiker*innen ungeprüft übernommen wird, dass Aussagen getroffen werden, offenkundig ohne sich mit der Handreichung auseinandergesetzt zu haben, ist ärgerlich – und das ist noch eine wohlwollende Interpretation.

Die Broschüre steht hier (PDF-Dokument, 1.1 MB) zum Download zur Verfügung. Bestellung Print: bestellung@amadeu-antonio-stiftung.de

 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS

 
 
 
 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.