Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Presserat missbilligt BILD-Berichterstattung über Stiftungs-Broschüre

Der deutsche Presserat hat im Rahmen einer Beschwerde gegen Artikel der BILD-Zeitung über die sogenannte Kita-Broschüre der Amadeu Antonio Stiftung eine Missbilligung ausgesprochen. Nach Ansicht des Presserats verletzen diese die Sorgfaltspflicht, die in Ziffer 2 des Pressekodex festgeschrieben ist.

Der Presserat begründet seine Entscheidung damit, dass es sich in Teilen der Artikel „um eine pauschalisierende Vereinfachung, die den Inhalt der Broschüre verfälscht wiedergibt“ handele. „Dies stellt einen Sorgfaltspflichtverstoß dar“, so der Beschwerdeausschuss. Die Missbilligung richtet sich gegen den Online-Artikel ‚Zoff um Schnüffel-Fibel für Erzieher‘ sowie den Print-Artikel ‚Schnüffel-Fibel – so sollen Erzieher die Kinder von rechten Extremisten erkennen‘.

Die Amadeu Antonio Stiftung hat 2018 die Handreichung „Ene, mene, muh und raus bist du! Ungleichwertigkeit und frühkindliche Pädagogik“ als Handlungsempfehlung für Erzieherinnen und Erzieher veröffentlicht. Damit reagierte die Stiftung auf einen Handlungsbedarf aus der Praxis von Kindertagesstätten, die immer häufiger mit Rechtspopulismus und Menschenfeindlichkeit konfrontiert sind. Im Herbst 2018 begann über rechtspopulistische Blog eine Diffamierungskampagne gegen die Handreichung und die Stiftung, die es schließlich in die BILD-Zeitung schaffte. Durch gezielte Auslassungen, falsche Zitierungen und gewollte Missinterpretation sollte ein falsches Bild der Broschüre in der Öffentlichkeit platziert werden.

Dass die Handreichung in Wissenschaft und Fachöffentlichkeit anders wahrgenommen wird, belegen mehr als 15 Stellungnahmen, die die Angriffe auf die Handreichung der Amadeu Antonio Stiftung zurückweisen und die Thematik und den Bedarf in der Praxis unterstützen.

 

Weiterlesen