Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Pressemitteilung

Demokratie-schuetzen.jetzt: 20 Forderungen an die neue Bundesregierung

Berlin, 19.10.2021. In einem eindringlichen Appell richtet sich die Amadeu Antonio Stiftung gemeinsam mit mehr als 30 zivilgesellschaftlichen Organisationen an SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP und fordert, 20 dringende Maßnahmen zum Schutz der Demokratie in den Koalitionsvertrag aufzunehmen. Mit einem Aktionstag im Berliner Regierungsviertel stellte die Stiftung ihre Forderungen am Dienstag vor.

Rechtsextreme greifen die Demokratie auf allen Ebenen an, Grundrechte werden offen infrage gestellt und demokratische Institutionen verunglimpft. Rechte, rassistische und antisemitische Straftaten erreichen die höchsten Zahlen seit 20 Jahren und Verschwörungsideologien werden in ihrer langfristigen Bedrohung für die Demokratie immer noch verkannt. Mit 20 konkreten Maßnahmen antwortet die Amadeu Antonio Stiftung auf diese beunruhigenden Entwicklungen und konzentriert sich dabei auf vier Kernbereiche: Den Verfolgungsdruck auf Rechtsextreme erhöhen und Betroffene schützen (1), Antisemitismus und Verschwörungsideologien zurückdrängen (2), Rassismus strukturell bearbeiten (3) und eine unabhängige Zivilgesellschaft schützen und fördern (4).

Die Gefahr, die von Rechtsextremen und Demokratiefeinden ausgeht, ist längst bekannt, die Maßnahmen dagegen sind bisher aber viel zu zaghaft und nicht konsequent genug,“ so Anetta Kahane, Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung. “Wir haben keine Zeit mehr für schöne Sonntagsreden und leere Versprechungen, es muss endlich gehandelt werden. Die Ampelkoalition muss zeigen, dass sie sich ernsthaft um unser gesellschaftliches Klima kümmert.“

Unterstützt wird der Appell der Amadeu Antonio Stiftung von einem breiten Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen, darunter die Bildungsstätte Anne Frank, Campact, die Neuen Deutschen Medienmacher:innen und der Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt (VBRG). Gemeinsam appellieren sie an die neue Bundesregierung: Demokratie schützen, jetzt! Konsequentes Handeln gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus sowie alle Formen von Demokratiefeindlichkeit muss verbindlich in den Koalitionsvertrag aufgenommen werden.

“Die künftigen Koalitionsparteien müssen entschlossen an einem Strang ziehen und die Maßnahmen zum Schutz unserer Demokratie gemeinsam auf den Weg bringen. Die bisherige Aufzählung unterschiedlicher Formen von Demokratiefeindlichkeit im Sondierungspapier reicht nicht aus. Eine neue Bundesregierung darf in der Innenpolitik nicht hinter der Politik der GroKo zurückfallen“, betont Timo Reinfrank, Geschäftsführer der Amadeu Antonio Stiftung. “Demokratiestärkung muss ein Schwerpunkt der neuen Bundesregierung werden. Ein Demokratiefördergesetz, das im Sondierungspapier bereits angekündigt ist, ist ein richtiger Schritt, aber die Finanzierung muss auch langfristig gesichert sein. Integration und die Gestaltung einer zukunftsfähigen Einwanderungsgesellschaft sind zu wichtig, um sie im Klein-Klein zu bearbeiten. Sie gehören in die Hand eines eigenen Demokratieministeriums.

 

Die 20 Forderungen und der Appell an die neue Bundesregierung sind auf demokratie-schuetzen.jetzt veröffentlicht. Hier werden im Laufe des Tages auch Fotos von der Plakataktion im Regierungsviertel bereitgestellt. Auch besteht die Möglichkeit für Unterstützende, den Appell noch mitzuzeichnen.

Weiterlesen

AfD_Anfragen_DL

AfD diffamiert mit parlamentarischen Anfragen Demokratieprojekte

Kurz vor dem zehnten Jahrestag der Gründung der Alternative für Deutschland machen die Rechtsextremen wieder einmal deutlich, wer zu ihren erklärten Feindbildern gehört. Mit einer Reihe von parlamentarischen Anfragen diffamiert die AfD systematisch Demokratieprojekte und ihre Mitarbeitenden. Mit dieser Methode werden Institutionen und Engagierte als Feindbilder markiert und zum Ziel von Bedrohung und Gewalt.

fundis2021_chl2752-_chl2752
Gute Nachrichten

Erste bundesweite Meldestelleantifeminismus-melden.de nimmt Betrieb auf

Sexistisch, frauenfeindlich, queerfeindlich. Menschenfeindliche Botschaften, Angriffe auf Gleichstellung, politische Strategien gegen Emanzipationsbestreben. Antifeminismus zeigt sich vielfältig. Wir erfassen und dokumentieren Fälle, unabhängig davon, ob sie angezeigt wurden und unabhängig davon, ob sie einen Straftatbestand erfüllen oder unter der sogenannten Strafbarkeitsgrenze liegen. Relevant ist die antifeministische Dimension. Im Mittelpunkt stehen die Erfahrungen der Betroffenen.

glenn-carstens-peters-npxXWgQ33ZQ-unsplash
Stellenausschreibung

Gesucht: Studentische*r Mitarbeiter*in beim Berliner Soforthilfefonds

Werden Sie Teil einer lokal, regional als auch bundesweit agierenden Stiftung, die sich erfolgreich für demokratische Zivilgesellschaft, demokratische Kultur und Betroffene rechter Gewalt einsetzt: Die Amadeu Antonio Stiftung sucht für ihren Standort in Berlin zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n studentische*r Mitarbeiter*in für die Verwaltung in der Betroffenenunterstützung (16 h / Woche).

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.