Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Aufruf

Demokratisches Engagement und Repräsentation von Minderheiten

Foto von Mika Baumeister

die bevorstehenden Wahlen werden nicht nur über Abgeordnetensitze und Parteien entscheiden, sie werden erneut das Vertrauen der Bürger*innen in unsere demokratischen Prozesse selbst auf den Prüfstand stellen. Demokratiefeindliche Bewegungen und Parteien verzeichnen stetig wachsende Zustimmungsraten – auch indem sie Zweifel daran säen, dass die gewählten Vertreter*innen die Bürger*innen und ihre Interessen tatsächlich repräsentieren.

Mit Blick auf diese Situation möchten wir unsere Besorgnis über die aktuellen Wahllisten und Votenvergaben zum Ausdruck bringen. Deutschland ist eine vielfältige Gesellschaft, die von Menschen unterschiedlicher Hintergründe und Herkunft geprägt wird. Leider spiegeln die Wahllisten diese Diversität nicht wider. Ethnische, religiöse, kulturelle und andere Minderheiten sind hier nicht ausreichend berücksichtigt und bestimmte Teile unserer Gesellschaft damit nicht angemessen vertreten. Die Vertretung möglichst breiter Bevölkerungsgruppen aber sollte ein Anliegen aller politischen Parteien sein.

Die Kandidat*innen und ihr Standing prägen den Wahlkampf und das öffentliche Bild der Parteien; ihre gewählten Vertreter*innen werden eine entscheidende Rolle in Gesetzgebung und Politik spielen und unsere Zukunft gestalten. Es ist daher unverzichtbar, vielfältige Perspektiven auch in den Wahllisten sichtbar zu machen, um sicherzustellen, dass alle Stimmen gehört werden. Wir sind überzeugt, dass Diversität eine Stärke ist und dass politische Entscheidungsträger*innen, die diese Diversität auch personell widerspiegeln, besser in der Lage sind, die Anliegen und Bedürfnisse aller Bürger*innen zu verstehen und zu vertreten.

Daher möchten wir alle politischen Parteien auffordern, sich verstärkt für eine gerechte und angemessene Repräsentation von Minderheiten auf ihren Wahllisten einzusetzen. Dies kann durch eine gezielte Förderung von Kandidat*innen verschiedener Hintergründe und geschlechtlicher Identitäten sowie durch die Schaffung von Anreizen und Möglichkeiten für eine breitere Beteiligung erreicht werden.

Das Vertrauen der Bürger*innen in unsere politischen Institutionen und die demokratischen Prozesse zu stärken, ist gerade angesichts wachsender antidemokratischer Bewegungen an den politischen Rändern eine vordringliche Aufgabe für alle demokratischen Parteien. Dieses Vertrauen steht und fällt mit der Akzeptanz ihrer Repräsentant*innen innerhalb einer immer diverseren Wählerschaft.

Sehr gern sind wir zur Beratung und Zusammenarbeit in diesem Bereich bereit. Vielen Dank für Ihr Engagement für eine gerechtere und vielfältigere politische Landschaft in Deutschland!

Weiterlesen

24814428607_84bfcd9244_o
Stellenausschreibung

Gesucht: Leitung der Projektförderung

Die Amadeu Antonio Stiftung sucht für ihren Standort in Berlin zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Leitung der Projektförderung (32-35 h / Woche).

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.