Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Eröffnung WIR*HIER! im Dokumentationszentrum Prora auf Rügen

Ausstellungseröffnung in Prora

„Wir*hier! Lesbisch, schwul und trans* zwischen Hiddensee und Ludwigslust“,
eine Ausstellung von unserer Kooperationspartnerin Lola für Demokratie in Mecklenburg-Vorpommern e.V.

am Donnerstag, den 25. Juli 2019, 17:00 Uhr im Dokumentationszentrum Prora, Dritte Straße 4, Block 3/ Querriegel, 18609 Prora.

Wussten Sie, dass eine Rüganerin und ihre Partnerin als erste Frauen in Deutschland eine eigene allgemeinmedizinische Praxis führten? Oder kennen Sie den Hiddenseer Künstlerinnenbund? Unsere Ausstellung erzählt Regionalgeschichte aus lesbischen, schwulen und trans* Perspektiven.

Zur Eröffnung heißt das Dokumentationszentrum Prora die Ausstellung mit Grußworten willkommen und Vorstandsvorsitzende von Lola für Demokratie in MV, Prof.in Heike Radvan, führt thematisch in die Ausstellung ein. Im Anschluss laden wir zum gemeinsamen Austausch in die Ausstellung ein. Nach der Eröffnung ist die Ausstellung bis zum 08. September 2019 zu den regulären Öffnungszeiten zu sehen.

Gerne heißen wir Sie auch bei unserem Begleitprogramm willkommen:

Lesung EINE* VON UNS im KURPARK BINZ                                       01.08.19/ 15 Uhr

mit der Autorin Karen-Susan Fessel

Die Textsammlung „Eine* von uns“ ist großteils in einem Schreibseminar mit der Autorin Karen-Susan Fessel entstanden. Darin werfen Menschen verschiedenen Alters und unterschiedlicher Identitäten einen selbstbestimmten Blick auf queere – lesbische, schwule, trans* und intersexuelle – Alltagsgeschichten in Mecklenburg-Vorpommern. Karen-Susan Fessel begleitet uns durch einen literarischen Nachmittag.

 

Lesben und ihre Emanzipation in der DDR                                           15.08.19/ 18 Uhr

Film und Zeitzeuginnengespräch mit Bettina Dziggel und Dr. Ursula Sillge

Wie lebten, trafen und organisierten sich lesbische Frauen in der DDR? Ursula Sillge und Bettina Dziggel erinnern sich gemeinsam. Sie sprechen über lesbische Lebensrealitäten und oppositionelle Bewegungen in der DDR. Der Dokumentarfilm „Warum wir so gefährlich waren. Geschichten eines inoffiziellen Gedenkens“ (2006, D, 50min) gibt Einblicke in die Ostberliner Gruppe „Lesben in der Kirche“ (LiK) und deren Versuche, im ehemaligen Frauenkonzentrationslager Ravensbrück der ehemals internierten lesbischen Frauen zu gedenken.  

 

Öffentliche Führungen

mit dem Bildungsprojekt Qube

am 8. August, 22. August, 29. August, 05. September, jeweils 15 Uhr

Weiterlesen

© Peryton Film Gießen

Erinnern an die NS-”Euthanasie”: “Diese Aufführung hat echt was bewegt!”

Rund 100.000 Menschen mit Behinderung wurden von den Nazis ermordet. Die Oberlahnregion war ein Zentrum des NS-Krankenmordes. Um Schüler*innen und Erwachsenen die „Euthanasie“ der Nationalsozialisten näher zu bringen, zeigte der Verein „Weilburg erinnert e.V“ das Theaterstück „Ännes letzte Reise“. Es erzählt den realen Fall von Anna Lehnkering, die von 1936 bis 1940 Patientin in der Heil- und Pflegeanstalt Bedburg-Hau war und später ermordet wurde.

IMG_1031

Gegen die Tristesse des Lokaljournalismus – das “Wurzener Extrablatt”

Der Lokaljournalismus steht stark unter Druck. Bei ganz vielen Zeitungen geht die Auflage zurück. Andere Perspektiven, gerade aus marginalisierten Communitys, fehlen. So ist in Wurzen die Idee eines alternativen Stadtmagazins aufgekommen, das von der Amadeu Antonio Stiftung gefördert wird: Das Wurzener Extrablatt – Bürger*innenjournal Wurzen.

3073-1024
Kommentar

Wandel antidemokratischer Motive: Die Leipziger Autoritarismus Studie 2022

Die Menschen in Deutschland sind insgesamt zufriedener mit der Demokratie und manifeste rechtsextreme Einstellungen sind auf dem Rückzug, gleichzeitig ist aber der Wunsch nach Autorität gewachsen und der Hass auf Muslime, Frauen und Roma ist auf sehr hohem Niveau. Das zeigt die neue Leipziger Autoritarismusstudie.  

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.