Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Kiel ist „Kein Ort für Neonazis“

Kiel ist „Kein Ort für Neonazis“

„Kein Ort für Neonazis“ – unter diesem Motto steht Kiel, und das soll auch so bleiben. Kein einfaches Unterfangen. Doch dem Kieler Kulturreferenten und Koordinator des lokalen Aktionsplans »Kiel Nord«, Rainer Pasternak, ist eine pfiffige Idee eingefallen, um ein klares Zeichen gegen Rechts zu setzen.

Mit ihrer Plakataktion „Kein Ort für Neonazis“ mobilisiert die Amadeu Antonio Stiftung bundesweit alle demokratischen Kräfte, um die Verankerung der Neonazi-Szene in den Bundesländern dauerhaft zu verhindern.

Der Gedanke soll bleiben…

Der Kieler Kulturreferent Rainer Pasterank wurde auf der Stiftungswebsite auf eben diese Aktion aufmerksam. Er konnte sich sofort für die Aktion begeistern und wollte sie in seiner Stadt Kiel umsetzen. Doch bei aller Begeisterung hatte er die Befürchtung, dass ein Plakat nur für wenige Tage an einem Ort hängt, jedoch witterungsbedingt schnell kaputt geht und verschwindet. „Ein Plakat ist schnell weg, aber der Gedanke soll bleiben“, so Rainer Pasternak.

Er sucht nach einer Idee und entwickelt zusammen mit dem lokalen Aktionsplan »Kiel Nord« eine Möglichkeit dauerhaft, attraktiv ein sichtbares Zeichen gegen Rechtsextremismus zu setzen: „ Zum Vorbild nahmen wir uns die alten Werbeschilder und haben uns mit der Amadeu Antonio Stiftung in Verbindung gesetzt, ob sie damit einverstanden sei, wenn wir das Motiv „Kein Ort für Neonazis“ als Blechschild realisieren würden“.

500 Blechschilder für die Stadt Kiel

Die Stiftung stimmte sehr gerne zu. Heute sind insgesamt 500 der gelben Blechschilder an öffentlichen und privaten Gebäuden in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt angebracht. Darauf steht „Kein Ort für Neonazis – Kiel gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus“. Die Stadt will zeigen, dass Neonazis hier nicht erwünscht sind. Ein symbolstarkes Zeichen setzt die Stadt Kiel mit diesen Schildern. Nicht nur um dauerhaft Nein! zu Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus zu sagen, sondern gerade auch, weil in Schleswig-Holstein im Mai Landtagswahlen anstehen, ist es wichtig Präsenz zu zeigen. Nur so können die Neonazis keine schleichende Legitimation durch die NPD im Landtag erfahren.

Große Resonanz

Oberbürgermeister Torsten Albig (SPD), der das erste Schild am Rathaus befestigte, sprach von einem starken Zeichen für Demokratie und gegen Neonazis. Das Nein zu Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus trifft auf breite Unterstützung. Vertreter der Jüdischen Gemeinden, der Kirchen, der Türkischen Gemeinde und des Forums für Migrant_innen sowie des Deutschen Gewerkschaftsbundes und der Hochschulen waren zum Auftakt der Aktion anwesend. Auch der Kieler Justizminister ließ sich bereits mit einem Blechschild in der Hand vor dem Justizgebäude ablichten. Sie alle machen deutlich: Kiel ist kein Ort für Neonazis!

Von Anna Brausam

Weiterlesen

20240518_170732
Hier wirkt Ihre Spende

Vor den Kommunal- und Europawahlen: Viele starke Aktionen gegen Rechtsextremismus und Rassismus

Im Superwahljahr 2024 stehen am 9. Juni die Europawahlen an. In neun Bundesländern werden außerdem neue Kreis-, Gemeinde- oder Stadtvertretungen gewählt. Es droht ein autoritärer Umbau von Rechtsstaat und Gemeinwesen nach rassistischen Prinzipien, wenn rechtsextreme Parteien parlamentarische Mehrheiten erringen. Wir stellen sieben durch die Projektförderung der Amadeu Antonio Stiftung unterstützte Aktionen für das kommende Wochenende vor, die nur ein kleiner Teil des starken Gegenwinds gegen Hass und Hetze sind, der bundesweit weht.

lukas-blazek-coffee-GnvurwJsKaY-unsplash
Stellenausschreibung

Gesucht: Finanz- und Verwaltungsberatung sowie Capacity Building im Modellprojekt „Selbstbestimmt vernetzen, erinnern & bilden“

Werden Sie Teil einer lokal, regional als auch bundesweit agierenden Stiftung, die sich erfolgreich für demokratische Zivilgesellschaft, demokratische Kultur und Betroffene rechter Gewalt einsetzt: Die Amadeu Antonio Stiftung sucht für ihren Standort in Berlin zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Finanz- und Verwaltungsberater*in (19,5h / Woche).

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.