Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Neuerscheinung

Nach dem 7. Oktober: Antisemitische Vorfälle in Niedersachsen nehmen um 61% zu und erreichen mit 331 Fällen einen Höchststand

Im Jahr 2023 wurden in Niedersachsen 331 antisemitische Vorfälle dokumentiert, was einer alarmierenden Zunahme um 61 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Die Vorfälle beinhalten eine Vielzahl von Gewaltakten, wie Angriffe, Bedrohungen und Sachbeschädigungen. Obwohl diese Zahlen beunruhigend sind, wird angenommen, dass die tatsächliche Dunkelziffer der Vorfälle noch wesentlich höher liegt. Die Qualität der dokumentierten Vorfälle blieb weiterhin hoch, einschließlich eines Falls extremer Gewalt und einer Zunahme von gewalttätigen Angriffen.

Die am häufigsten dokumentierte Form von Antisemitismus im Jahr 2023 war der israelbezogene Antisemitismus, der in 46 % der Fälle dokumentiert wurde. Dieser wurde gefolgt von Post-Schoa-Antisemitismus (43%), antisemitischem Othering (41%), Antijudaismus (18%) und modernem Antisemitismus (16%). Die Heterogenität dieser Vorfälle zeigt, dass Antisemitismus in Niedersachsen ein komplexes und vielschichtiges Problem ist, das sowohl historische als auch zeitgenössische Erscheinungsformen umfasst.

Katarzyna Miszkiel-Deppe, Projektleiterin der Dokumentationsstelle RIAS Niedersachsen, betont die Notwendigkeit, sowohl die Öffentlichkeit als auch die Politik auf die Unterschiedliche der Vorfälle aufmerksam zu machen, um effektive Maßnahmen gegen Antisemitismus zu ergreifen: „Spätestens seit dem 7. Oktober hat sich die Lage dahingehend noch einmal verschärft. Es gilt, das Augenmerk sowohl der Öffentlichkeit als auch der Politik auf diese Heterogenität der Vorfälle zu lenken, um effektive Maßnahmen gegen Antisemitismus zu ergreifen. Dieser stellt eine ernsthafte Bedrohung dar und widerspricht grundlegenden Prinzipien einer offenen und vielfältigen Gesellschaft.“

Der Bericht legt nahe, dass Antisemitismus in Niedersachsen ein wandlungsfähiges und allgegenwärtiges Problem ist, das den Alltag von Jüdinnen und Juden prägt. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, ist es von entscheidender Bedeutung, dass sowohl die Öffentlichkeit als auch die politischen Entscheidungsträger sich der Heterogenität und Komplexität des Phänomens bewusst sind und angemessene Gegenmaßnahmen ergreifen.

Weiterlesen

Stellenausschreibung stock
Ausschreibung

Gesucht: Studentische*r Mitarbeiter*in beim Berliner Soforthilfefonds

Werde Teil einer lokal, regional und bundesweit agierenden Stiftung, die sich erfolgreich für die demokratische Zivilgesellschaft, eine menschenrechtsbasierte demokratische Kultur und für Betroffene rechter Gewalt einsetzt!  Die Amadeu Antonio Stiftung sucht für ihren Standort in Berlin nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n studentische*n Mitarbeiter*in für die Verwaltung in der Betroffenenunterstützung (16 h / Woche).

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

6 Jahre NSU-Urteil: Kommt endlich das NSU-Dokumentationszentrum?

Heute vor sechs Jahren wurde das Urteil im NSU-Prozess gefällt. Ein Urteil, auf das die Angehörigen der Opfer wohl eine gefühlte Ewigkeit warten mussten. Der Prozess selbst dauerte über fünf Jahre, 438 qualvolle Prozesstage. Für viele Menschen, insbesondere jüngere, ist der NSU-Terror inzwischen zu einem Stück zurückliegender Geschichte geworden, das vermeintlich nichts mehr mit heute zu tun hat. Ein Dokumentationszentrum soll erinnern und die Brücke in die Gegenwart schlagen.

Kopie von Better Face Check Than Sorry HP
Neuerscheinung

Die extrem rechte Telegramm-Szene während des sächsischen Kommunalwahlkampfes 2024 – EFBI Digital Reports erschienen

Auf Telegram sind die rechtsextremen Freien Sachsen ein zentraler Akteur, ihre Nachrichten werden breit rezipiert. Auch im Kommunalwahlkampf präsentierten sie sich als übergreifende Bewegungspartei. Sich größer zu machen, als sie sind, gehört aber auch zur Strategie der Kleinstpartei. Der Kommunalwahlkampf der Freien Sachsen ist Schwerpunktthema des neuen Digital Reports der Amadeu Antonio Stiftung und des Else-Frenkel-Brunswik-Institut an der Universität Leipzig.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.