Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Gute Nachrichten

Die Nominierungen für den Amadeu Antonio Preis 2021

Um den 24. November 2021 wird zum vierten Mal der Amadeu Antonio Preis verliehen. Der Kunstpreis wurde 2015 anlässlich des 25. Todestags von Amadeu Antonio erstmalig vergeben. Seitdem würdigt er alle zwei Jahre Werke, die sich mit Rassismus und anderen Formen von Diskriminierung auseinandersetzen, sowie für Menschenrechte und Diversität eintreten. Die Jury des Amadeu Antonio Preis 2021 nominierte zehn von insgesamt 251 Einreichungen für den Jury- und Publikumspreis.

  • Hadas Tapouchi, „Memory Practice“ (Fotografie)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In Hadas Tapouchis fotografischem Langzeitprojekt von ehemaligen Zwangsarbeitsstätten und Gefangenenlagern entsteht eine historische Topographie verschiedener europäischer Städte. Welche Prozesse von Normalisierung fanden statt? Welche Körper und Erinnerungen werden an diesen Orten marginalisiert? Fast schon paradox wirkt die Einflechtung ehemaliger NS Zwangsarbeiter­ lager in die alltägliche Urbanität. Die Künstlerin versteht ihre fortlaufende Arbeit als einen dekolo­ nialen Ansatz kollektive Erinnerungen zu nutzen, um hegemoniale Stadtgeschichte zu unter­ wandern.
  • Theresa Pleitner, „Über den Fluss“ (Roman) 
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Roman „Über den Fluss“ von Theresa Pleitner verhandelt das Oszillieren zwischen Verant- wortungsübernahme und selbstgerechten Retterfantasien aus der Perspektive einer idealistischen Psychologin, die sich jedoch zunehmend als Komplizin struktureller Gewaltmechanismen sieht. Pleitner erzählt vom Leid jener, die flüchten mussten, und der Ambivalenz von Hilfeleistungen und Kontrollen, mit denen ihnen hier begegnet wird. Ein Kernthema von „Über den Fluss” sind weiße Privilegien und die Verstrickungen in strukturellen Rassismus.
  • Clarita Maria, „Monologue“ (Videoperformance) 
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Arbeit „Monologue“ von Clarita Phiri-Beierdörffer gewährt intime Einblicke in die Beziehung Schwarzer Frauen zu ihren Haaren und nutzt das Medium Video hierbei als safe space. In der Videoperformance sitzt die Künstlerin in einem Raum, der einem Friseursalon gleicht. Hier sprechen die Stimmen ihrer Tanten zu ihr in Bemba, der indigenen Sprache Sambias. Sie reden über die kulturell aufgeladenen und alltäglichen Aspekte ihrer Haare. Die Künstlerin problema- tisiert alltägliche, teils traumatisierende Erfahrungen von Schwarzen Frauen in weißen Mehr- heitsgesellschaften.
  • Sharon Paz, „Dare to Dream“ (interaktive Videoinstallation) 
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Dare to Dream” ist eine interaktive Videoinstallation, bei der die Olympischen Spiele 1936 und insbesondere zwei sehr unterschiedliche Frauen im Mittelpunkt stehen: die deutsch-jüdische Hoch- springerin Margaret Lambert (Gretel Bergmann) und Leni Riefenstahl, Produzentin von Propagan- dafilmen in der NS-Zeit. Die Betrachtenden befinden sich in einem Interview an der Schnittstelle von Realität und Fiktion und können aktiv Einfluss nehmen, in dem sie sich zwischen verschie- denen Antwortmöglichkeiten entscheiden. Für Sharon Paz wird damit auch die Frage berührt, wer die Hegemonie über die Geschichtsschreibung und die Erinnerungskultur hat.
  • onlinetheater.live und HAU, „Loulu“ (Theater)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Loulu“ ist eine kostenlose Smartphone-App, die die Spieler*innen in eine interaktive Fiktion einlädt. Das Single-Player-Game macht Manipulationstaktiken und Diskursverschiebungen „neurechter” Netzwerke erfahrbar und zeigt, dass soziale Internetplattformen perfekte Keimzellen zur gezielten Radikalisierung sein können.
Es ist das erste Kooperationsprojekt von onlinetheater.live und dem HAU (Hebbel am Ufer) und wirkt präventiv und immunisierend gegen eine Radikalisierung nach Rechts.
  • Theater Lokstoff, „Gegen das Vergessen – Erinnern für das Morgen“ (Theater)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In der gemeinsamen Arbeit „Gegen das Vergessen – Erinnern für das Morgen” hat das Stuttgarter Theater Lokstoff mit dem Filmemacher Luigi Toscano und mit Jugendlichen des Jugendensembles erforscht, wie man sich den beeindruckenden Porträts der Holocaust-Überlebenden von Luigi Toscano in künstlerischer Weise annähern kann. Hierbei sind verschiedene Formate entstanden: Eine Führung der Jugendlichen durch die Ausstellung, sowie ein Netzwerk von Botschafter*innen, von denen die Themen der Ausstellung in die Schulen getragen werden.
  • Susanne Kontny „Pegida Archiv-Projekt“ (Foto, Video, Installation, Collage) 
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das „Pegida Archiv-Projekt“ ist eine offene Materialsammlung, die sich ausgehend von den Demonstrationen der rechtsradikalen Pegida-Bewegung mit den „Neuen Rechten“ beschäftigt. Angefangen hat das Projekt mit der filmischen Begleitung der Demonstrationen in Dresden von 2017 bis 2019 und der parallelen Dokumentation des Verhaltens ihrer Teilnehmenden in den sozialen Medien. Susanne Kontny versetzt das gesammelte Material in Zusammenarbeit mit anderen Künstler*innen in verschiedene Installationen, Räume und mediale Kontexte. Dabei legen sie einen Schwerpunkt auf die Zeichen und die Symbole der Beteiligten an den Pegida-Protesten.
  • Itamar Gov , „A Garden for Rosa“ (Kunst im öffentlichen Raum) 
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In “A Garden for Rosa“ hat Itamar Gov Blumen nahe der Stelle gepflanzt, an der die ermordete Rosa Luxemburg 1919 in den Landwehrkanal geworfen wurde. Es handelt sich dabei um Pflanzen aus Luxemburgs Herbarium, das in der Zeit ihrer Ge- fangenschaft entstanden ist. Luxemburg sammelte, presste, klebte und trocknete über Jahre Blumen aus dem Gefängnis- hof oder Mitbringsel ihrer Besucher*innen und füllte damit 17 Notizbücher. Der interdisziplinäre Künstler Itamar Gov arbei- tet häufig an der Schnittstelle von Geschichte, Ideologie und Ästhetik und beschäftigt sich mit persönlichem, kollektivem oder institutionellem Erinnern.
  • Cihan Cakmak, „Em fraktal“ (Videoinstallation)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Cihan Cakmaks Videoinstallation ist inspiriert von ihrer nächtlichen Traumwelt, der Herkunft ihrer Eltern und von Gesprächen der Künstlerin mit kurdischen Frauen. In den letzten Jahren haben sich 10.000 kurdische Frauen selbst umgebracht, 12.000 sind sogenannten Ehrenmorden zum Opfer gefallen. Cakmak beschäftigt die Frage, welche Auswirkungen Unterdrückung auf die menschliche Psyche hat. Wie können Menschen mit transgenerationalem Trauma ihren Selbstwert erkennen und zurück gewinnen?
  • Naomi Boima, „the books we read“ (Videoperformance) 
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Naomi Boima setzt sich in ihrer Kunst mit den weit verbreiteten rassistischen Inhalten in Kinder- büchern und Bildungsmaterialien auseinander. In “the books we read” kanalisiert die Künstlerin Wut, Schmerz und Trauma insbesondere Schwarzer Kinder, um ein Zeichen zu setzen und Schwarze Personen und Personen of Colour zu empowern. Früh internalisierter Rassismus legitimiert in vie- len Fällen psychische und physische Gewalt gegen BiPoC durch beispielsweise entmenschlichende Darstellungen. Boima fordert eine kritischere Auseinandersetzung mit der Nutzung von Medien und die Förderung antirassistischen Denkens.

Unsere Jury 2021:

  • Özlem Özgül Dündar, Autorin
  • Anetta Kahane Autorin, Vorsitzende Amadeu Antonio Stiftung
  • Michael Küppers-Adebisi Künstler, Kulturmanager
  • Norman Reichelt Musiker, Leiter Kulturamt Eberswalde
  • Peter Sauerbaum Kulturmanager
  • Augusto Jone Munjunga, Afrikanischer Kulturverein Palanca Eberswalde

Projekte

AAP21

Amadeu Antonio Preis

Der Preis ehrt Künstler:innen und Werke, die sich gegen Rassismus und Diskriminierung stark machen und für Menschenrechte eintreten.

Weiterlesen

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.